Anzeige
20. Oktober 2014, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz bringt neue Tarifierungs-Software für Makler

Die Allianz Private Krankenversicherung hat eine neue Maklersoftware an den Markt gebracht.

Online-Tool in Allianz bringt neue Tarifierungs-Software für Makler

Neues Online-Tool soll den Abschluss vereinfachen

Ziel der komplett neu entwickelten Tarifierungssoftware AKMS (Allianz Kranken Maklersoftware) ist eine schnelle Online-Lösung mit intuitiver Bedienung in engem Schulterschluss mit den Maklern während der gesamten Entwicklungsphase. Die Tarifierungssoftware basiert auf den BiPRO-Standards. AKMS ist eine reine online-Anwendung und läuft auf allen gängigen Browsern, unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem.

Öffentlicher und nicht öffentlicher Bereich

AKMS unterteilt sich in den “Login Bereich” für APKV-reversierte Makler und den sogenannten „Öffentlichen Bereich“. Im „Öffentlichen Bereich“ kann der Nutzer ohne Registrierung Preis-Leistungsvergleiche erstellen und einen vollständigen, VVG-konformen und versandfähigen Antrag erzeugen. AKMS bildet den gesamten Antragsprozess ab. Fehlt noch eine Angaben, wird darauf hingewiesen und der Makler so Schritt für Schritt bis zum vollständigen Antrag geleitet.

Jede Dateneingabe ist nur einmal erforderlich und wird bei Bedarf automatisch an weiteren Stellen übernommen. Ist ein Antrag vollständig aufgenommen, bietet AKMS mit dem elektronischen Antragsversand an die Allianz eine weitere Neuerung.

Im „Login Bereich“ können reversierte Makler der Allianz mit AKMS zudem Angebote zu Kollektivrahmen- und Gruppenverträgen sowie Ärztetarifen erstellen. Zudem bietet die „Zentrale Vorgangsverwaltung“ die Möglichkeit noch nicht versandfertige Anträge, unter Einhaltung aller datenschutzrechtlichen Bedingungen, zwischen zu speichern.

Elektronische Unterschrift

Durch die neue elektronische Signatur (eSign) kann der Kunde schließlich elektronisch unterschreiben. Die inSign-App auf dem Smartphone oder Tablet macht einen papierlosen Antrag Realität. Die Unterschrift des Kunden wird mit dem dazugehörigen elektronischen Antrag zusammengeführt und als Einheit an die Allianz geschickt.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...