Anzeige
Anzeige
11. November 2014, 17:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenerhöhung 2015: “Altersarmut noch weiter beschleunigt”

Der Sozialverband VdK hat die angekündigte Rentenerhöhung für 2015 als “enttäuschend” bezeichnet. “Angesichts des sinkenden Rentenniveaus für Neurentner wird der starke Trend zur Altersarmut dadurch noch weiter beschleunigt”, warnte VdK-Präidentin Ulrike Mascher. Bis zum Jahr 2030 soll das Rentenniveau von derzeit 48 auf 43 Prozent fallen.

Rentenerhöhung 2015

“Der VdK fordert, das Rentenniveau bei 50 Prozent einzufrieren. Das wäre eine notwendige Maßnahme im Kampf gegen Altersarmut”, heißt es.

Die am Dienstag auf einer Veranstaltung der Deutschen Rentenversicherung in Würzburg veröffentlichte Prognose der Rentenanpassung zum 1. Juli 2015 sieht eine Erhöhung “zwischen einem und zwei Prozent in den westlichen und östlichen Bundesländern” vor.

“Wieder einmal bleiben die fast 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland von der guten wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt”, kritisierte Mascher die Prognose, indem sie auf Vorausberechnungen der Bundesregierung verwies, wonach die Löhne pro Kopf im Westen um 2,8 Prozent und im Osten um 2,9 Prozent steigen würden.

VdK fordert, Rentenniveau bei 50 Prozent einzufrieren

2014 liegt das Rentenniveau nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung bei 48 Prozent, bis zum Jahr 2030 soll dieser auf 43 Prozent fallen.

“Der VdK fordert, das Rentenniveau bei 50 Prozent einzufrieren. Das wäre eine notwendige Maßnahme im Kampf gegen Altersarmut”, so Mascher.

Rentenerhöhung korrigiert

Weiter erklärte die VdK-Präsidentin, dass die Bundesregierung statt der “vor einiger Zeit prognostizierten Rentenerhöhung von 3,76 Prozent für Westrentner jetzt nur ein bis zwei Prozent erwartet”.

Solche großen Abweichungen könne man keinem plausibel erklären, schimpft Mascher. “Die Rentnerinnen und Rentner verlieren das Vertrauen in die Politik, denn die Rentenanpassungen werden immer intransparenter.” (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Der uns gestohlene Teil wird zur Bezahlung
    griechischer Rentner nach Grienland
    überwiesen.

    Kommentar von Willy — 24. Februar 2015 @ 17:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...