Anzeige
25. Februar 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbürger haben Nachholbedarf bei der Altersvorsorge

Die Deutschen haben 2012 pro Kopf mehr Geld für Versicherungen ausgegeben als der gesamteuropäische Durchschnitt, so eine Studie des Europäischen Versicherungsverbandes. Bei den Ausgaben für die Altersvorsorge rangiert Deutschland jedoch hinter seinen Nachbarn.

Deutsche geben mehr für Versicherungen aus als der europäische Durchschnitt

Laut einer Studie des Europäischen Versicherungsverbandes haben die Bundesbürger im Jahr 2012 2219 Euro pro Kopf für Versicherungen ausgegeben.

Im Jahr 2012 haben die Deutschen laut der Studie pro Kopf rechnerisch 2219 Euro für Versicherungen ausgegeben. Demnach sind mit rund 1070 Euro knapp die Hälfte der jährlichen Versicherungsbeiträge der Deutschen in die private Altersvorsorge geflossen. In die Absicherung gegen Unfälle und andere Risiken haben die Bundesbürger 2012 demnach im Durchschnitt 716 Euro investiert (Kfz-, Haftpflicht-, Unfall-, Sach- und Rechtsschutzversicherungen).

Im gesamteuropäischen Durchschnitt haben die Bürger der Studie zufolge 1843 Euro pro Kopf für Versicherungsprodukte ausgegeben. 1083 Euro davon entfallen demnach auf Lebensversicherungen und 760 Euro auf die anderen Versicherungssparten. Für die Altersvorsorge legen die Briten am meisten Geld zurück, nämlich 2740 Euro, so die Studie. Auch die Belgier (1925 Euro), Franzosen (1728 Euro), Italiener (1146 Euro) und Niederländer (1135 Euro) haben demnach 2012 mehr Geld für Lebensversicherungen ausgegeben.

Nachholbedarf bei der Altersvorsorge

Die Theorie, die Deutschen seien ein Volk, das sich übermäßig mit Versicherungsprodukten eindeckt und überversichert ist, könne die Untersuchung somit nicht bestätigen, erklärte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Im Bereich Altersvorsorge bestehe im Vergleich zu einigen Nachbarländern offenbar sogar Nachholbedarf.

Insgesamt sind der Studie zufolge Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien die wichtigsten Märkte für die Anbieter von Lebensversicherungen. Sie machen demnach zusammen rund 70 Prozent der Einnahmen aus Lebensversicherungen aus.

Für die Studie hat der Versicherungsverband “Insurance Europe” die Daten aus 32 europäischen Ländern für das Jahr 2012 ausgewertet. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Naja, die Interpretation ist schon sehr einseitig und erscheint mir als Klientelpolitik. Versicherungen sind eben nur eine von vielen Möglichkeiten der Altersversorge. Dazu gehören auch Immobilienerwerb, Sparkonten, Aktienanlagen, gesundes Leben, um lange arbeitsfähig zu bleiben und eigene Kinder etc. Schön wäre es, wenn man alle Vorsorgemaßnahmen aufführen würde – da schneiden die Deutschen bestimmt sehr gut ab!

    Kommentar von Horst — 26. Februar 2014 @ 08:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...