Anzeige
8. Juli 2014, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Über B2C Kundenbedürfnis nach Individualisierung bedienen”

Mobilen Endgeräten kommen im Gesundheitswesen eine immer größere Bedeutung zu. Auf dem Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig stellt Kai Kolpatzik, Leiter Prävention im AOK-Bundesverband, das “mobile health”-Projekt “Gesundheitscoach” vor. Mit Cash.Online sprach er über das Projekt und die Erkenntnisse für Versicherer.

AOK

“Der “Gesundheitscoach” unterstützt die Nutzer in Hinblick auf gesunde Ernährung und Bewegung. Sie erhalten nach einem Eingangstest individualisierte Empfehlungen, die genau auf ihre persönlichen Gesundheitsziele zugeschnitten sind.”

Cash.Online: Herr Kolpatzik, was sind Ihre Aufgabenfelder beim AOK-Bundesverband?

Kai Kolpatzik: Von Hause aus Mediziner und Gesundheitswissenschaftler bin ich beim AOK-Bundesverband für die Themen Prävention, betriebliche Gesundheitsförderung und Selbsthilfeförderung verantwortlich.

Vor allem im Präventionsbereich binden wir zunehmend die Möglichkeiten der neuen Medien in unsere Angebote und Aktivitäten mit ein. Dies gilt sowohl für die Primärprävention als auch für versorgungsrelevante Angebote in ländlichen Regionen.

Mit dem mit insgesamt 225.000 Euro dotierten digitalen Präventionspreis AOK-Leonardo, der seit 2012 jährlich vergeben wird, und Forschungsaufträgen von Bundesministerien wie zum Beispiel der Entwicklung eines digitalen “Gesundheitscoaches” konnten wir bereits viele Erfahrungen im Bereich der sogenannten mobile health (mHealth) sammeln und erste Anwendungen umsetzen.

Was war das Ziel des oben erwähnten Projektes “Gesundheitscoach”?

Im Rahmen der Projektpartnerschaft entstand ein Prototyp des “Gesundheitscoaches” als System mehrerer ineinandergreifender digitaler Assistenten. Diese werden wiederum durch verschiedene technische Geräte – wie zum Beispiel einem Ergometer – ergänzt.

Mit den digitalen Assistenten will die AOK Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren dabei helfen, einen gesunden Lebensstil zu entwickeln und zu pflegen. Das Ganze auf eine Art und Weise, die einen hohen Grad an Individualisierung der Dienste ermöglicht und durch verschiedene Elemente angereichert ist, die das längerfristige Dranbleiben unterstützen.

Welche konkreten und innovativen Leistungen sind aus dem Projekt heraus entstanden?

Konkret unterstützt der Prototyp die Nutzer in Hinblick auf gesunde Ernährung und Bewegung. Die Nutzer erhalten nach einem Eingangstest individualisierte Empfehlungen, die sehr genau auf ihre persönlichen Gesundheitsziele zugeschnitten sind.

Seite zwei: Mehrwert für Versicherungsunternehmen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...