Anzeige
Anzeige
8. Juli 2014, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Über B2C Kundenbedürfnis nach Individualisierung bedienen”

Mobilen Endgeräten kommen im Gesundheitswesen eine immer größere Bedeutung zu. Auf dem Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig stellt Kai Kolpatzik, Leiter Prävention im AOK-Bundesverband, das “mobile health”-Projekt “Gesundheitscoach” vor. Mit Cash.Online sprach er über das Projekt und die Erkenntnisse für Versicherer.

AOK

“Der “Gesundheitscoach” unterstützt die Nutzer in Hinblick auf gesunde Ernährung und Bewegung. Sie erhalten nach einem Eingangstest individualisierte Empfehlungen, die genau auf ihre persönlichen Gesundheitsziele zugeschnitten sind.”

Cash.Online: Herr Kolpatzik, was sind Ihre Aufgabenfelder beim AOK-Bundesverband?

Kai Kolpatzik: Von Hause aus Mediziner und Gesundheitswissenschaftler bin ich beim AOK-Bundesverband für die Themen Prävention, betriebliche Gesundheitsförderung und Selbsthilfeförderung verantwortlich.

Vor allem im Präventionsbereich binden wir zunehmend die Möglichkeiten der neuen Medien in unsere Angebote und Aktivitäten mit ein. Dies gilt sowohl für die Primärprävention als auch für versorgungsrelevante Angebote in ländlichen Regionen.

Mit dem mit insgesamt 225.000 Euro dotierten digitalen Präventionspreis AOK-Leonardo, der seit 2012 jährlich vergeben wird, und Forschungsaufträgen von Bundesministerien wie zum Beispiel der Entwicklung eines digitalen “Gesundheitscoaches” konnten wir bereits viele Erfahrungen im Bereich der sogenannten mobile health (mHealth) sammeln und erste Anwendungen umsetzen.

Was war das Ziel des oben erwähnten Projektes “Gesundheitscoach”?

Im Rahmen der Projektpartnerschaft entstand ein Prototyp des “Gesundheitscoaches” als System mehrerer ineinandergreifender digitaler Assistenten. Diese werden wiederum durch verschiedene technische Geräte – wie zum Beispiel einem Ergometer – ergänzt.

Mit den digitalen Assistenten will die AOK Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren dabei helfen, einen gesunden Lebensstil zu entwickeln und zu pflegen. Das Ganze auf eine Art und Weise, die einen hohen Grad an Individualisierung der Dienste ermöglicht und durch verschiedene Elemente angereichert ist, die das längerfristige Dranbleiben unterstützen.

Welche konkreten und innovativen Leistungen sind aus dem Projekt heraus entstanden?

Konkret unterstützt der Prototyp die Nutzer in Hinblick auf gesunde Ernährung und Bewegung. Die Nutzer erhalten nach einem Eingangstest individualisierte Empfehlungen, die sehr genau auf ihre persönlichen Gesundheitsziele zugeschnitten sind.

Seite zwei: Mehrwert für Versicherungsunternehmen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...