Anzeige
Anzeige
5. Juni 2014, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Atradius: Osteuropas Firmen zahlen pünktlicher

Laut Prognose des Kreditversicherers Atradius wird sich das Wirtschaftswachstum in Osteuropa 2014 aufgrund der Ukraine-Krise verlangsamen. Das reale Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr nur noch um 1,7 Prozent zulegen. Das Risiko von Unternehmensausfällen auf niedrigem Niveau sei weiter gegeben.

Prag1 in Atradius: Osteuropas Firmen zahlen pünktlicher

Prag

“Während die angespannte Situation in der Ukraine das Bruttoinlandsprodukt in Osteuropa insgesamt voraussichtlich auf 1,7 Prozent schrumpfen lässt, sieht die Prognose für die Tschechische Republik, Ungarn und Polen mit über zwei Prozent besser aus. Die engmaschige Überwachung des Zahlungsverhaltens mit Hilfe aussagekräftiger Abnehmerinformationen ist ratsam, da es den Cash-Flow verbessert. Denn fast ein Drittel der Forderungen in Osteuropa stehen auch nach dem Fälligkeitstag aus. Das Risiko von Zahlungsausfällen ist weiterhin hoch, was wiederum einen negativen Einfluss auf die Liquidität der Lieferanten hat”, erklärt Andreas Tesch, Chief Market Officer von Atradius. Dabei bezieht sich Tesch auf das Atradius Zahlungsmoralbarometer für Osteuropa. Für die jährliche Studie, die regelmäßig die Zahlungserfahrungen von Firmenkunden abfragt, wurden aktuell über 3.800 Unternehmen aus 18 Ländern europaweit befragt – darunter die Tschechische Republik, Ungarn, Polen und die Slowakei.

Stabiler Cash-Flow grösste Herausforderung

58,6 Prozent der für die Studie befragten osteuropäischen Unternehmen gaben danach als Hauptgrund für verspätete Zahlungseingänge im Inland fehlende Liquidität ihrer Kunden an. Bei Forderungen gegenüber ausländischen Abnehmern haben 37,5 Prozent mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen. 41,7 Prozent der osteuropäischen Befragten sehen es als grösste Herausforderung in diesem Jahr, einen stabilen Cash-Flow zu wahren.

In Westeuropa teilen nur 29,6 Prozent der befragten Firmen diese Sorge. In der Slowakei nutzen Abnehmer Zahlungsverzögerungen sogar als Finanzierungsinstrument. Nachdem die Zahlungsausfälle in Osteuropa 2013 noch bei drei Prozent lagen, sind die Totalausfälle im aktuellen Befragungszeitraum auf 1,2 Prozent gesunken.

Ost- vor Westeuropa in Sachen Zahlungsmoral

31,9 Prozent der Forderungen werden in Osteuropa erst nach dem Fälligkeitsdatum beglichen. Zum Vergleich: In Westeuropa standen 37,6 Prozent der Forderungen gegenüber Firmenkunden nach dem Fälligkeitstag noch aus, 3,5 Prozent waren nach 90 Tagen noch überfällig und 1,7 Prozent konnten nur noch als Verlust verbucht werden.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...