Anzeige
22. April 2014, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Persönliche Beratung zählt

Trotz steigender Bedeutung digitaler Serviceleistungen bleibt die persönliche Beratung der wichtigste Kommunikationskanal für Banken und Versicherungen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Entscheider-Befragung des Marktforschungsinstituts You Gov.

Banken und Versicherer setzen weiterhin auf persönliche Beratung und Betreuung

Entscheider bei Versicherern und Banken glauben, dass die persönliche Beratung und Betreuung auch in Zukunft die wichtigste Rolle bei der Kommunikation mit Privatkunden spielen wird.

Viele Entscheider bei Versicherern und Banken sehen der Studie zufolge zwar eine zunehmende Bedeutung digitaler Services für ihre Privatkunden, glauben aber dennoch, dass personengestützte Beratung und Services in Zukunft weiterhin auf Platz eins der Management-Aufmerksamkeit stehen sollten. Diese Aussage ist demnach von Versicherern sogar noch stärker formuliert als von Banken.

Die wesentliche Verbindung von persönlicher und digitaler Kommunikation solle durch eine Omnikanal-Kommunikation sichergestellt werden, so die befragten Entscheider. Banken setzen hierbei der Befragung zufolge verstärkt auf eine Online-Beratungsstrategie, da bereits zahlreiche Kunden durch Online-Banking mit ihrer Bank über das Internet in Kontakt stehen. Durch neue Beratungsangebote soll der Kundennutzen im Online-Bereich weiter gesteigert werden.

Vergleichsportale und Neo-Banks  als größte Wettbewerber

Fast die Hälfte der Entscheider in der Versicherungswirtschaft sehen der Umfrage zufolge Vergleichsportale als eine bedrohliche Konkurrenz. Bei den Banken schließt sich lediglich ein Viertel der Entscheider dieser Meinung an. Dagegen haben demnach ein Drittel der befragten Bankenentscheider Angst vor den Neo-Banks, den branchenfremden Bezahlsystemen wie beispielsweise “PayPal”.

Laut der Umfrage erhalten auch Suchmaschinen von Versicherern und teilweise auch von Banken eine gewisse Aufmerksamkeit in der Wettbewerbsbeobachtung. Hardware-Anbieter wie Apple, Internet-Währungen oder Person-to-Person-Anbieter wie “Friendsurance” oder “Smava” werden demnach hingegen kaum als ernst zu nehmende Wettbewerber der Zukunft betrachtet.

Kopf-an-Kopf-Rennen von Content- und Performance-Marketing

Beim Privatkundengeschäft im Bereich Marke und Kommunikation wollen Banken der Befragung zufolge durch den höheren Online-Banking-Anteil zukünftig verstärkt auf ein One-to-One-Marketing setzen. Von insgesamt 13 überprüften Trends stehe dieser auf Rang zwei, direkt hinter der Schärfung der eigenen Marke, so You Gov.

Auch Content-Marketing (Image-Aufbau und -Profilierung) und Performance-Marketing (Maximierung von Leads und Kontakten) werden demnach von der Mehrheit der Befragten als wichtige Wachstumsfelder gesehen. Versicherer setzen der Befragung zufolge etwas mehr auf Social-Media-Auftritte für ihre Agenturen als Banken für ihre Filialen. Ein eigener Youtube-Kanal werde hingegen von nur wenigen als zukünftige Handlungsstrategie erkannt.

Für die Studie “Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt” hat das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut  You Gov im Februar und März 2014 insgesamt 140 Entscheider und Mitentscheider aus Unternehmen der Finanzdienstleistung zu den Markt- und Service-Strategien für das Privatkundengeschäft befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...