Anzeige
6. Februar 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Jeder Dritte erwägt bAV-Abschluss

Vier von zehn deutsche Arbeitnehmer (42 Prozent) besitzen nach eigener Auskunft einen Vertrag zur betrieblichen Altersversorgung (bAV). Ein Drittel zeigt sich offen für den Abschluss einer Betriebsrente. Dies ergab die im November 2013 durchgeführte Studie “bAV-Report 2013” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

bAV-Abschluss: Jeder dritte Arbeitnehmer ist interessiert

Das Interesse der deutschen Arbeitnehmer an Beratungsleistungen zur bAV sei deutlich gestiegen, teilen die Marktforscher von YouGov mit.

Laut der Studie geben zehn Prozent der rund 1.000 befragten deutschen Arbeitnehmer an, in den nächsten zwölf Monaten an einem bAV-Abschluss “konkret interessiert” zu sein. Rund jeder Fünfte (19 Prozent) äußert sich hierzu “grundsätzlich aufgeschlossen”.

Geringes Einkommen heißt oftmals geringes Interesse

Jeder vierte Arbeitnehmer kann sich hingegen nicht für eine Betriebsrente erwärmen. Zu den Desinteressierten zählen vor allem Angehörige der unteren Einkommensgruppe (34 Prozent), die über ein maximales monatliches Haushaltsnettoeinkommen von 1.500 Euro verfügen.

YouGov: Niedrigzinsphase steigert Interesse an bAV

Wie YouGov weiter mitteilt, sei eine Attraktivitätssteigerung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) festzustellen. Der Grund hierfür sei eine geringe Attraktivität alternativer Vorsorgeprodukte aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase.

Mehr als 40 Prozent der befragten Arbeitnehmer stehen möglichen Angeboten an Informationsveranstaltungen und Sprechstunden seitens der bAV-Anbieter positiv gegenüber.

Erwartungsgemäß seien vor allem bAV-Abschlussbereite an solchen Serviceleistungen der Anbieter interessiert (Informationsveranstaltungen: 63 Prozent, Sprechstunden: 59 Prozent), erklären die Studienmacher. Vor allem in großen Unternehmen ab 100 Mitarbeiter falle die Resonanz auf solche Angebote groß aus.

Generelle Altersvorsorgebereitschaft deutlich gestiegen

Neben dem Interesse an der bAV ist laut YouGov auch die generelle Altersvorsorgebereitschaft unter deutschen Arbeitnehmern deutlich gestiegen: So geben 42 Prozent aller Beschäftigten in der Bundesrepublik an, in den nächsten zwölf Monaten etwas für ihre Altersvorsorge tun zu wollen (siehe Grafik). 2011 waren es lediglich 28 Prozent.

Besonders hoch ist demnach die Vorsorgebereitschaft nach wie vor unter den jüngeren Arbeitnehmern bis 30 Jahre (51 Prozent) sowie in der oberen Einkommensklasse (48 Prozent, bei einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen ab 2.500 Euro). Bei Mitarbeitern kleiner Unternehmen findet sich hingegen nur eine unterdurchschnittliche Vorsorgebereitschaft (34 Prozent). (lk)

bAV-Abschluss: Jeder dritte Arbeitnehmer ist interessiert

42 Prozent der Deutschen planen Investitionen in ihre Altersvorsorge.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...