Anzeige
Anzeige
6. Februar 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Jeder Dritte erwägt bAV-Abschluss

Vier von zehn deutsche Arbeitnehmer (42 Prozent) besitzen nach eigener Auskunft einen Vertrag zur betrieblichen Altersversorgung (bAV). Ein Drittel zeigt sich offen für den Abschluss einer Betriebsrente. Dies ergab die im November 2013 durchgeführte Studie “bAV-Report 2013” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

bAV-Abschluss: Jeder dritte Arbeitnehmer ist interessiert

Das Interesse der deutschen Arbeitnehmer an Beratungsleistungen zur bAV sei deutlich gestiegen, teilen die Marktforscher von YouGov mit.

Laut der Studie geben zehn Prozent der rund 1.000 befragten deutschen Arbeitnehmer an, in den nächsten zwölf Monaten an einem bAV-Abschluss “konkret interessiert” zu sein. Rund jeder Fünfte (19 Prozent) äußert sich hierzu “grundsätzlich aufgeschlossen”.

Geringes Einkommen heißt oftmals geringes Interesse

Jeder vierte Arbeitnehmer kann sich hingegen nicht für eine Betriebsrente erwärmen. Zu den Desinteressierten zählen vor allem Angehörige der unteren Einkommensgruppe (34 Prozent), die über ein maximales monatliches Haushaltsnettoeinkommen von 1.500 Euro verfügen.

YouGov: Niedrigzinsphase steigert Interesse an bAV

Wie YouGov weiter mitteilt, sei eine Attraktivitätssteigerung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) festzustellen. Der Grund hierfür sei eine geringe Attraktivität alternativer Vorsorgeprodukte aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase.

Mehr als 40 Prozent der befragten Arbeitnehmer stehen möglichen Angeboten an Informationsveranstaltungen und Sprechstunden seitens der bAV-Anbieter positiv gegenüber.

Erwartungsgemäß seien vor allem bAV-Abschlussbereite an solchen Serviceleistungen der Anbieter interessiert (Informationsveranstaltungen: 63 Prozent, Sprechstunden: 59 Prozent), erklären die Studienmacher. Vor allem in großen Unternehmen ab 100 Mitarbeiter falle die Resonanz auf solche Angebote groß aus.

Generelle Altersvorsorgebereitschaft deutlich gestiegen

Neben dem Interesse an der bAV ist laut YouGov auch die generelle Altersvorsorgebereitschaft unter deutschen Arbeitnehmern deutlich gestiegen: So geben 42 Prozent aller Beschäftigten in der Bundesrepublik an, in den nächsten zwölf Monaten etwas für ihre Altersvorsorge tun zu wollen (siehe Grafik). 2011 waren es lediglich 28 Prozent.

Besonders hoch ist demnach die Vorsorgebereitschaft nach wie vor unter den jüngeren Arbeitnehmern bis 30 Jahre (51 Prozent) sowie in der oberen Einkommensklasse (48 Prozent, bei einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen ab 2.500 Euro). Bei Mitarbeitern kleiner Unternehmen findet sich hingegen nur eine unterdurchschnittliche Vorsorgebereitschaft (34 Prozent). (lk)

bAV-Abschluss: Jeder dritte Arbeitnehmer ist interessiert

42 Prozent der Deutschen planen Investitionen in ihre Altersvorsorge.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...