Anzeige
26. März 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax-Unternehmen: Geringere Pensionslast

Die Finanzierungslage der betrieblichen Altersversorgung (bAV) der Dax-Unternehmen hat sich entspannt. Die Pensionsvermögen stiegen im vergangenen Jahr auf 198 Milliarden Euro (2012: 192 Milliarden Euro). Im Gegenzug sanken die Pensionsverpflichtungen auf 303 Milliarden Euro (2012: 314 Milliarden Euro). Den Grund für diese Entwicklung erläutert eine aktuelle Studie.

Dax-Unternehmen

Dr. Thomas Jasper: “Die Dax-Unternehmen haben ihre Pensionswerke solide durch das wirtschaftlich turbulente Umfeld der vergangenen Jahre gelenkt.”

Rund zwei Drittel (65 Prozent) der Pensionsverpflichtungen von Dax-Unternehmen seien mit spezifischen Vermögenswerten bedeckt (Vorjahr: 61 Prozent), berichtet die Unternehmensberatung Towers Watson auf Basis einer Auswertung der Geschäftsberichte aller 30 Dax-Unternehmen.

Spitzenreiter mit einem Ausfinanzierungsgrad von 99 Prozent ist die Deutsche Bank, Schlusslicht ist die Deutsche Telekom, bei der nur 22 Prozent der Pensionsansprüche gedeckt sind (siehe Grafik).

Pensionswerke trotzen turbulentem Umfeld

“Die Dax-Unternehmen haben ihre Pensionswerke solide durch das wirtschaftlich turbulente Umfeld der vergangenen Jahre gelenkt”, lobt Dr. Thomas Jasper, Leiter Retirement Solutions bei Towers Watson. “Dank des erfolgreichen Anlage- und Risikomanagements konnten sie nun von der positiven Kapitalmarktentwicklung profitieren.”

Unternehmen reagieren auf veränderte Mitarbeiteransprüche

Jasper erwartet, dass viele Unternehmen in den kommenden Jahren ihre Pensionswerke überarbeiten werden, um sich auf veränderte Ansprüche ihrer Mitarbeiter einzustellen. Arbeitgeber, die mit guten Leistungen “eine Vorreiterrolle einnehmen”, so Jasper, hätten einen klaren Vorsprung im Wettbewerb um Talente auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft.

Dax-Unternehmen

Zwischen 22 und 99 Prozent: Die Spreizung bei der Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen in den Dax-Unternehmen ist enorm. Quelle: Towers Watson

Pensionsfonds profitieren stärker als Dax-Pensionswerke

Laut Towers Watson konnten insbesondere die weltweit größten Pensionsfonds von der guten Kapitalmarktentwicklung in 2013 profitieren. Nach eigenen Analysen sind dort 93 Prozent der Pensionsverpflichtungen mit speziell für die Pensionszahlungen reservierten Vermögenswerten bedeckt (Vorjahr: 77 Prozent).

“Pensionsfonds konnten weltweit von der Entwicklung der Aktienmärkte besser profitieren, weil sie ihr Pensionsvermögen traditionell deutlich stärker in Aktien investieren als deutsche Unternehmen”, erklärt Alfred Gohdes, Chefaktuar bAV bei Towers Watson Deutschland. Zugleich bedeute eine höhere Aktienquote immer auch eine höhere Marktanfälligkeit und damit eine größere Schwankungsbreite des Ausfinanzierungsgrades, so Gohdes. (lk)

Foto: Towers Watson

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...