27. Mai 2014, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Opting-out zur Verbreitung von Betriebsrenten”

Professor Dr. Dr. h.c. Bert Rürup, Präsident Handelsblatt Research Institute, erklärt, warum er heute die Betriebsrente der Riester-Rente vorzieht und wie die Verbreitung der bAV zu stärken sei.

Bert Rürup

Die Freiwilligkeit machte die Riester-Produkte zu Push-Produkten, die verkauft werden müssen und eine ganze Reihe von Anbietern zur Kreation wenig transparenter Innovationen anregte.

Cash.: Anlässlich der Präsentation der Studie “Zukunft der Altersvorsorge” sagten Sie, dass ein Ausbau der betrieblichen Altersversorgung am besten geeignet sei, um das künftig weiter sinkende Sicherungsniveau bei der gesetzlichen Rente auszugleichen. Warum ist das so?

Rürup: Die Idee von Walter Riester, als unvermeidlich erachtete Leistungsrücknahmen bei der gesetzlichen Rente durch ein System der kapitalgedeckten Vorsorge zu ersetzen, war richtig und überfällig – wurde aber nur halbherzig umgesetzt. Leistungsrücknahmen bei einem obligatorischen System können – unabhängig von der Generosität der Förderung – nie flächendeckend durch freiwillige Privatrenten ersetzt werden.

Zudem machte die Freiwilligkeit die Riester-Produkte zu Push-Produkten, die verkauft werden müssen und eine ganze Reihe von Anbietern zur Kreation wenig transparenter Innovationen anregte. Dies in Kombination mit einer in ihrer Pauschalität und Radikalität überzogenen medialen Kritik hat zu einem merklichen Rückgang der Akzeptanz von Riester-Renten in der Bevölkerung geführt.

Gleichzeitig ist die Akzeptanz von Betriebsrenten, die als kollektive Systeme zumeist effizienter sind als private Vorsorgepläne, rasant angestiegen.

In der Studie sprechen Sie sich für die Schaffung von “Opting-out-Modellen” aus. Nun wird unter Opting-out vieles verstanden. Wie könnte ein sinnvolles Modell aussehen und was könnte es bewirken?

Opting-out-Agreements sind in angelsächsischen Ländern verbreitet und haben sich in puncto Erhöhung des Verbreitungsgrades von Betriebsrenten sehr bewährt. Ich würde mir wünschen, wenn in möglichst vielen Standardarbeitsverträgen und Tarifvereinbarungen eine automatische Entgeltumwandlung vorgesehen würde, der allerdings die Beschäftigen individuell widersprechen können.

Außerdem wäre es wünschenswert, wenn die Arbeitgeber die ihnen bei einer Entgeltumwandlung entstehend Ersparnisse ihrer Sozialversicherungsanteile an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weitergeben würden.

Das Niedrigzinsniveau könnte noch viele Jahre anhalten: Welche Folgen hätte dies für die bAV?

Man darf kapitalgedeckte Altersvorsorge nicht gleichsetzen mit einem Vorsorgesparen in deutschen Staatsanleihen. Die Idee der kapitalgedeckten Altersvorsorge besteht darin, die nationalen und internationalen Kapitaleinkommen zur Finanzierung der heimischen Renten heranzuziehen.

Und die Niedrigzinsphase, die bei uns noch einige Zeit anhalten aber dennoch irgendwann beendet sein wird, bedeutet doch nicht, dass die auf dem Kapitalmarkt erzielbaren Renditen ähnlich niedrig sind wie die Verzinsung sicherer Staatsanleihen. Hier sind die Produktanbieter genauso gefordert wie die Politik mit ihren regulatorischen Anlagevorschriften, etwa bei der klassischen deutschen Lebensversicherung.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Daniel Möller

1 Kommentar

  1. BAV soll besser sein? Was ist denn mit den Auswirkungen der Nachteile in der Rentenphase? Fragt dies mal den Herrn Rürup. 100% ige Besteuerung, Sozialversicherungsbeiträge mind. 17,55% und die Kürzung der GRV durch die BAV.
    Was bleibt übrig beim GKV Versicherten?
    Die Vorteile sind alle weg und ganz schnell aufgebraucht. Dann lieber eine nicht geförderte RV. Die Befürworter sollten einfach mal ganz ehrlich sagen für wen sich die BAV nicht eignet.

    Kommentar von Reinhard Ebenhan — 4. Juni 2014 @ 13:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...