Anzeige
27. Mai 2014, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Opting-out zur Verbreitung von Betriebsrenten”

Professor Dr. Dr. h.c. Bert Rürup, Präsident Handelsblatt Research Institute, erklärt, warum er heute die Betriebsrente der Riester-Rente vorzieht und wie die Verbreitung der bAV zu stärken sei.

Bert Rürup

Die Freiwilligkeit machte die Riester-Produkte zu Push-Produkten, die verkauft werden müssen und eine ganze Reihe von Anbietern zur Kreation wenig transparenter Innovationen anregte.

Cash.: Anlässlich der Präsentation der Studie “Zukunft der Altersvorsorge” sagten Sie, dass ein Ausbau der betrieblichen Altersversorgung am besten geeignet sei, um das künftig weiter sinkende Sicherungsniveau bei der gesetzlichen Rente auszugleichen. Warum ist das so?

Rürup: Die Idee von Walter Riester, als unvermeidlich erachtete Leistungsrücknahmen bei der gesetzlichen Rente durch ein System der kapitalgedeckten Vorsorge zu ersetzen, war richtig und überfällig – wurde aber nur halbherzig umgesetzt. Leistungsrücknahmen bei einem obligatorischen System können – unabhängig von der Generosität der Förderung – nie flächendeckend durch freiwillige Privatrenten ersetzt werden.

Zudem machte die Freiwilligkeit die Riester-Produkte zu Push-Produkten, die verkauft werden müssen und eine ganze Reihe von Anbietern zur Kreation wenig transparenter Innovationen anregte. Dies in Kombination mit einer in ihrer Pauschalität und Radikalität überzogenen medialen Kritik hat zu einem merklichen Rückgang der Akzeptanz von Riester-Renten in der Bevölkerung geführt.

Gleichzeitig ist die Akzeptanz von Betriebsrenten, die als kollektive Systeme zumeist effizienter sind als private Vorsorgepläne, rasant angestiegen.

In der Studie sprechen Sie sich für die Schaffung von “Opting-out-Modellen” aus. Nun wird unter Opting-out vieles verstanden. Wie könnte ein sinnvolles Modell aussehen und was könnte es bewirken?

Opting-out-Agreements sind in angelsächsischen Ländern verbreitet und haben sich in puncto Erhöhung des Verbreitungsgrades von Betriebsrenten sehr bewährt. Ich würde mir wünschen, wenn in möglichst vielen Standardarbeitsverträgen und Tarifvereinbarungen eine automatische Entgeltumwandlung vorgesehen würde, der allerdings die Beschäftigen individuell widersprechen können.

Außerdem wäre es wünschenswert, wenn die Arbeitgeber die ihnen bei einer Entgeltumwandlung entstehend Ersparnisse ihrer Sozialversicherungsanteile an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weitergeben würden.

Das Niedrigzinsniveau könnte noch viele Jahre anhalten: Welche Folgen hätte dies für die bAV?

Man darf kapitalgedeckte Altersvorsorge nicht gleichsetzen mit einem Vorsorgesparen in deutschen Staatsanleihen. Die Idee der kapitalgedeckten Altersvorsorge besteht darin, die nationalen und internationalen Kapitaleinkommen zur Finanzierung der heimischen Renten heranzuziehen.

Und die Niedrigzinsphase, die bei uns noch einige Zeit anhalten aber dennoch irgendwann beendet sein wird, bedeutet doch nicht, dass die auf dem Kapitalmarkt erzielbaren Renditen ähnlich niedrig sind wie die Verzinsung sicherer Staatsanleihen. Hier sind die Produktanbieter genauso gefordert wie die Politik mit ihren regulatorischen Anlagevorschriften, etwa bei der klassischen deutschen Lebensversicherung.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Daniel Möller

Anzeige

1 Kommentar

  1. BAV soll besser sein? Was ist denn mit den Auswirkungen der Nachteile in der Rentenphase? Fragt dies mal den Herrn Rürup. 100% ige Besteuerung, Sozialversicherungsbeiträge mind. 17,55% und die Kürzung der GRV durch die BAV.
    Was bleibt übrig beim GKV Versicherten?
    Die Vorteile sind alle weg und ganz schnell aufgebraucht. Dann lieber eine nicht geförderte RV. Die Befürworter sollten einfach mal ganz ehrlich sagen für wen sich die BAV nicht eignet.

    Kommentar von Reinhard Ebenhan — 4. Juni 2014 @ 13:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

“Arbeitslose sterben früher”

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor “unsinnigen Debatten” über ein höheres Renteneintrittsalter. “Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag).

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Blue Chips stehen hoch im Kurs

Unabhängige Fondsexperten setzen zunehmend auf große Namen aus der gesamten Welt.

Gastbeitrag von Katja Müller und Andreas Gessinger, Universal-Investment

mehr ...

Berater

“Eine Nachfolge kann jederzeit erforderlich werden”

Um ihren Ruhestand finanziell abzusichern, sollten Makler sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen. Statt den Bestand zu verkaufen, kann es sich unter Umständen lohnen, die Bestände auslaufen zu lassen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...