Anzeige
Anzeige
27. Mai 2014, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Opting-out zur Verbreitung von Betriebsrenten”

Professor Dr. Dr. h.c. Bert Rürup, Präsident Handelsblatt Research Institute, erklärt, warum er heute die Betriebsrente der Riester-Rente vorzieht und wie die Verbreitung der bAV zu stärken sei.

Bert Rürup

Die Freiwilligkeit machte die Riester-Produkte zu Push-Produkten, die verkauft werden müssen und eine ganze Reihe von Anbietern zur Kreation wenig transparenter Innovationen anregte.

Cash.: Anlässlich der Präsentation der Studie “Zukunft der Altersvorsorge” sagten Sie, dass ein Ausbau der betrieblichen Altersversorgung am besten geeignet sei, um das künftig weiter sinkende Sicherungsniveau bei der gesetzlichen Rente auszugleichen. Warum ist das so?

Rürup: Die Idee von Walter Riester, als unvermeidlich erachtete Leistungsrücknahmen bei der gesetzlichen Rente durch ein System der kapitalgedeckten Vorsorge zu ersetzen, war richtig und überfällig – wurde aber nur halbherzig umgesetzt. Leistungsrücknahmen bei einem obligatorischen System können – unabhängig von der Generosität der Förderung – nie flächendeckend durch freiwillige Privatrenten ersetzt werden.

Zudem machte die Freiwilligkeit die Riester-Produkte zu Push-Produkten, die verkauft werden müssen und eine ganze Reihe von Anbietern zur Kreation wenig transparenter Innovationen anregte. Dies in Kombination mit einer in ihrer Pauschalität und Radikalität überzogenen medialen Kritik hat zu einem merklichen Rückgang der Akzeptanz von Riester-Renten in der Bevölkerung geführt.

Gleichzeitig ist die Akzeptanz von Betriebsrenten, die als kollektive Systeme zumeist effizienter sind als private Vorsorgepläne, rasant angestiegen.

In der Studie sprechen Sie sich für die Schaffung von “Opting-out-Modellen” aus. Nun wird unter Opting-out vieles verstanden. Wie könnte ein sinnvolles Modell aussehen und was könnte es bewirken?

Opting-out-Agreements sind in angelsächsischen Ländern verbreitet und haben sich in puncto Erhöhung des Verbreitungsgrades von Betriebsrenten sehr bewährt. Ich würde mir wünschen, wenn in möglichst vielen Standardarbeitsverträgen und Tarifvereinbarungen eine automatische Entgeltumwandlung vorgesehen würde, der allerdings die Beschäftigen individuell widersprechen können.

Außerdem wäre es wünschenswert, wenn die Arbeitgeber die ihnen bei einer Entgeltumwandlung entstehend Ersparnisse ihrer Sozialversicherungsanteile an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weitergeben würden.

Das Niedrigzinsniveau könnte noch viele Jahre anhalten: Welche Folgen hätte dies für die bAV?

Man darf kapitalgedeckte Altersvorsorge nicht gleichsetzen mit einem Vorsorgesparen in deutschen Staatsanleihen. Die Idee der kapitalgedeckten Altersvorsorge besteht darin, die nationalen und internationalen Kapitaleinkommen zur Finanzierung der heimischen Renten heranzuziehen.

Und die Niedrigzinsphase, die bei uns noch einige Zeit anhalten aber dennoch irgendwann beendet sein wird, bedeutet doch nicht, dass die auf dem Kapitalmarkt erzielbaren Renditen ähnlich niedrig sind wie die Verzinsung sicherer Staatsanleihen. Hier sind die Produktanbieter genauso gefordert wie die Politik mit ihren regulatorischen Anlagevorschriften, etwa bei der klassischen deutschen Lebensversicherung.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Daniel Möller

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Kreise: Chinesischer Versicherer Anbang will an die Börse

Der chinesische Versicherungsriese Anbang liebäugelt Kreisen zufolge mit einem Börsengang für einen Teil seiner Geschäfte. Möglich sei ein IPO der heimischen Lebensversicherungssparte sowie einiger Überseetöchter berichtete am Mittwoch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Immobilien

EPX: Baugenehmigungen halten Preisanstieg nicht auf

Trotz steigender Baugenehmigungszahlen sind auch im Juli die Kaufreise für Wohnimmobilien weiter gestiegen, denn der Bedarf wächst schneller als das Angebot. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index EPX für Juli hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank-Chef Cryan übt scharfe Kritik an EZB-Geldpolitik

Der Chor der Kritiker an der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wird in der deutschen Bankenbranche lauter. Deutsche Bank-Chef John Cryan warnte in einem Gastbeitrag für die “Handelsblatt”-Tagung “Banken im Umbruch” vor “fatalen Folgen” der EZB-Geldpolitik für die Sparer und die Altersvorsorge.

mehr ...

Berater

GetSafe kooperiert mit 1822direkt

Das Insurtech GetSafe hat eine strategische Partnerschaft mit der Direktbank 1822direkt, einer Tochter der Frankfurter Sparkasse, vereinbart. Gemeinsam soll ein digitaler Versicherungsservice für Bankkunden in das Online-Banking integriert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...