Anzeige
4. November 2014, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warnung vor australischem BU-Szenario: Den Bumerang-Effekt verhindern

Deutsche Lebensversicherer laufen Gefahr, die Fehler des Invaliditätsgeschäfts in Australien zu wiederholen, so eine aktuelle Markteinschätzung des Lebensrückversicherers RGA. “Die Angebote übertrafen sich, bis die Blase geplatzt ist”, sagt RGA-Experte Dr. Klaus Mattar. Er nennt drei Aspekte, die ein australisches BU-Szenario verhindern helfen.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Warnung vor dem Bumerang-Effekt

Im australischen Invaliditätsmarkt, der laut RGA gemessen an der Versicherungsdurchdringung einer der größten der Welt ist, haben sich die Ergebnisse zunehmend verschlechtert, insbesondere die des Gruppengeschäfts.

Versicherer in Deutschland müssten Veränderungen im Invaliditätsmarkt “äußerst risikobewusst und vorsichtig angehen”, sagt BU-Experte Mattar, der als Managing Director für die RGA International Reinsurance in Deutschland tätig ist.

Die deutsche Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) weise durchaus Parallelen zum sich “rapide verschlechternden” Invaliditätsgeschäft in Australien auf, das in den Bilanzen der Versicherer und Rückversicherer seit 2011 deutliche Spuren hinterlassen habe, so Mattar heute auf einer hauseigenen Veranstaltung in Köln. Dies mache eine Auseinandersetzung mit dem Thema notwendig, betonte der Experte.

Immer neue Produktmerkmale führten ins Verderben

Im australischen Invaliditätsmarkt, der laut RGA gemessen an der Versicherungsdurchdringung einer der größten der Welt ist, hätten sich die Ergebnisse zunehmend verschlechtert, insbesondere die des Gruppengeschäfts. “Die Gründe hierfür sind vielschichtig”, sagt Mattar. Zum einen drückten konjunkturelle Einflüsse wie die Finanzkrise das Geschäft. Andererseits entwickelten und kombinierten die Lebensversicherer immer neue Produktmerkmale wie hohe Dynamiken und Nachversicherungsgarantien, Zusatzleistungen, lebenslange Leistungen oder mit dem Lebensalter steigende Prämien, zeichnet der Experte die Marktentwicklung nach.

“Jeder Marktteilnehmer wollte seinen Anteil von dem schnell wachsenden Markt abbekommen”, so Mattar. Das Ergebnis: “Die Angebote übertrafen sich, bis die Blase geplatzt ist.” Und auch hierzulande sei der kommerzielle Druck im BU-Segment spürbar, warnt der RGA-Manager.

RGA nennt drei Verhaltensregeln für Invaliditätsversicherer

Damit deutschen Anbieter nicht ähnliches widerfahre, seien drei wichtige Aspekte zu berücksichtigen: Zunächst komme der Kalkulation mit gesicherten Daten eine entscheidene Bedeutung zu: “Versicherer arbeiten bei dynamischen Produktkonzepten teilweise mit unzureichenden Daten und Ressourcen”, kritisiert Mattar. “Die Profitabilität sieht temporär gut aus, kann aber auf Dauer nicht getragen werden.”

Seite zwei: “Bewährte Produkte und Konzepte auch beibehalten”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Schwieriges Thema dieses “…Innovationen einzuführen, ohne Bewährtes über Bord zu werfen…” Die Versicherungen sind häufig sehr träge was Strukturen und Prozesse angeht. Zumeist werden diese nur verändert, wenn es Gesetzesänderungen gibt oder die Versicherung ernsthafte Probleme hat. Proaktives handeln wäre mir eigentlich eher neu! Und wir sollten die Lobbyisten nicht vergessen, die wenn alles den Bach runter geht, das Ganze doch noch in die “richtige” Richtung lenken können :)

    Kommentar von L. Meier — 4. November 2014 @ 16:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...