21. August 2014, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paradigmenwechsel: Der Bestandskunde ist König

In der Versicherungsbranche steht ein bemerkenswerter Paradigmenwechsel an: Bestandskundenverwaltung statt Neukundenakquise. Vermittler erwarten organisatorische und technische Herausforderungen.

Die Pradetto-Kolumne

Bestandskunde

“Mit Bordmitteln lassen sich Bestandskunden zwar nach wie vor pflegen, kosteneffizient ist dies jedoch nicht möglich.”

Bei vier von zehn Versicherern verursacht die Kundenakquise die höchsten Kosten im Kundenmanagement – eine Erkenntnis die Steria Mummert Consulting bereits 2009 in einer Studie ausführlich belegte.

Gleichwohl fand eine Umorientierung auf Bestandskundenpflege nicht statt. Anders als in anderen Branchen, so bekannte Oliver Schwall, seinerzeit Geschäftsführer der Werbeagentur Springer & Jacoby vor nun mehr rund zehn Jahren: “Früher hat man gedacht: Die Bestandskunden hab´ ich sowieso”.

Rückstand bei der Bestandskundenverwaltung

Während sich andere Branchen schon zur Jahrtausendwende umorientierten, blieb in unserer Branche alles beim alten. Neukunden waren jeden Preis wert. Warum sollte man diesen Grundsatz hinterfragen, wo doch genügend Geld im Füllhorn zu finden war?

Jetzt sieht die Sache anders aus. Regulierungen und das Niedrigzinsumfeld zwingen die Branche sich neu zu erfinden. Für Versicherer bedeutet dies Kostendruck. Für Vermittler sinkende Provisionen und steigender Aufwand. Plötzlich geht es nicht mehr wie bisher. Die Frage drängt sich auf: Was jetzt?

Einen Neukunden zu akquirieren ist fünf Mal teurer als einen Bestandskunden zu halten. Bestandskunden sind über Jahre erheblich lukrativer.

Seite zwei: Abschlussprovisionen gesenkt, Betreuungsprovisionen angehoben

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...