Anzeige
21. August 2014, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paradigmenwechsel: Der Bestandskunde ist König

In der Versicherungsbranche steht ein bemerkenswerter Paradigmenwechsel an: Bestandskundenverwaltung statt Neukundenakquise. Vermittler erwarten organisatorische und technische Herausforderungen.

Die Pradetto-Kolumne

Bestandskunde

“Mit Bordmitteln lassen sich Bestandskunden zwar nach wie vor pflegen, kosteneffizient ist dies jedoch nicht möglich.”

Bei vier von zehn Versicherern verursacht die Kundenakquise die höchsten Kosten im Kundenmanagement – eine Erkenntnis die Steria Mummert Consulting bereits 2009 in einer Studie ausführlich belegte.

Gleichwohl fand eine Umorientierung auf Bestandskundenpflege nicht statt. Anders als in anderen Branchen, so bekannte Oliver Schwall, seinerzeit Geschäftsführer der Werbeagentur Springer & Jacoby vor nun mehr rund zehn Jahren: “Früher hat man gedacht: Die Bestandskunden hab´ ich sowieso”.

Rückstand bei der Bestandskundenverwaltung

Während sich andere Branchen schon zur Jahrtausendwende umorientierten, blieb in unserer Branche alles beim alten. Neukunden waren jeden Preis wert. Warum sollte man diesen Grundsatz hinterfragen, wo doch genügend Geld im Füllhorn zu finden war?

Jetzt sieht die Sache anders aus. Regulierungen und das Niedrigzinsumfeld zwingen die Branche sich neu zu erfinden. Für Versicherer bedeutet dies Kostendruck. Für Vermittler sinkende Provisionen und steigender Aufwand. Plötzlich geht es nicht mehr wie bisher. Die Frage drängt sich auf: Was jetzt?

Einen Neukunden zu akquirieren ist fünf Mal teurer als einen Bestandskunden zu halten. Bestandskunden sind über Jahre erheblich lukrativer.

Seite zwei: Abschlussprovisionen gesenkt, Betreuungsprovisionen angehoben

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...