Anzeige
Anzeige
21. August 2014, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paradigmenwechsel: Der Bestandskunde ist König

In der Versicherungsbranche steht ein bemerkenswerter Paradigmenwechsel an: Bestandskundenverwaltung statt Neukundenakquise. Vermittler erwarten organisatorische und technische Herausforderungen.

Die Pradetto-Kolumne

Bestandskunde

“Mit Bordmitteln lassen sich Bestandskunden zwar nach wie vor pflegen, kosteneffizient ist dies jedoch nicht möglich.”

Bei vier von zehn Versicherern verursacht die Kundenakquise die höchsten Kosten im Kundenmanagement – eine Erkenntnis die Steria Mummert Consulting bereits 2009 in einer Studie ausführlich belegte.

Gleichwohl fand eine Umorientierung auf Bestandskundenpflege nicht statt. Anders als in anderen Branchen, so bekannte Oliver Schwall, seinerzeit Geschäftsführer der Werbeagentur Springer & Jacoby vor nun mehr rund zehn Jahren: “Früher hat man gedacht: Die Bestandskunden hab´ ich sowieso”.

Rückstand bei der Bestandskundenverwaltung

Während sich andere Branchen schon zur Jahrtausendwende umorientierten, blieb in unserer Branche alles beim alten. Neukunden waren jeden Preis wert. Warum sollte man diesen Grundsatz hinterfragen, wo doch genügend Geld im Füllhorn zu finden war?

Jetzt sieht die Sache anders aus. Regulierungen und das Niedrigzinsumfeld zwingen die Branche sich neu zu erfinden. Für Versicherer bedeutet dies Kostendruck. Für Vermittler sinkende Provisionen und steigender Aufwand. Plötzlich geht es nicht mehr wie bisher. Die Frage drängt sich auf: Was jetzt?

Einen Neukunden zu akquirieren ist fünf Mal teurer als einen Bestandskunden zu halten. Bestandskunden sind über Jahre erheblich lukrativer.

Seite zwei: Abschlussprovisionen gesenkt, Betreuungsprovisionen angehoben

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Rentenreform: Unternehmen sollen Renten nicht mehr garantieren müssen

Erleichterung für Unternehmen: Die Betriebsrente muss künftig nicht mehr in allen Fällen in einer bestimmten Höhe garantiert werden, die reine Beitragszusage kann reichen.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

Cash.Gala 2016 – die Highlights

Führende Vertreter der Finanzbranche trafen sich anlässlich der Cash.Gala 2016 in Hamburg-Blankenese. Sehen Sie die Höhepunkte des Abends mit der Vergabe der Financial Advisors Awards, des Cash.-Marketingpreises und der Ehrung des “Man of the Year” in Bildern.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...