Anzeige
Anzeige
10. November 2014, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: bAV steht vor Professionalisierungsschub

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) in Deutschland wird sich nach einer Einschätzung der Unternehmensberatung Towers Watson in den kommenden Jahren deutlich professionalisieren. Vor diesem Hintergrund sollten Unternehmen ihre gesamte bAV-Wertschöpfungskette durchdenken, sagt Dr. Michael Paulweber, bAV-Experte von Towers Watson.

bAV steht vor Professionalisierungsschub

Der Schlüssel zu mehr Effizienz in der bAV verbirgt sich laut Michael Paulweber vor allem in der Reduktion von Komplexität und der Automatisierung von täglichen Administrationsabläufen.

Paulweber ist der Ansicht, dass Unternehmen in Zeiten von allgemeinem Kostendruck nicht umhin kämen, auch die bAV stärker unter die Lupe zu nehmen. Demnach sind die Aufwände für die bAV-Administration in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Grund hierfür seien nicht zuletzt komplexe Pläne sowie gesetzliche Veränderungen, wie etwa der Reform des Versorgungsausgleichs, stellt der Berater fest.

“Deutliche Professionalisierungsschübe in der bAV zu erwarten”

Es sei erstaunlich, so Paulweber, dass viele Verantwortliche selbst großes Einsparpotenzial in der bAV-Verwaltung vermuteten. Daher seien in den nächsten Jahren “deutliche Professionalisierungsschübe” in der bAV zu erwarten, angefangen bei der Plangestaltung über die Kommunikation bis hin zu Prozessen und Organisation, führt der Experte aus.

Viele Arbeitgeber wollen laut Towers Watson eine bAV anbieten, die sich aus strategischen Gründen von anderen abhebt, und die zugleich Risiken begrenzt. Dieser Spagat führe häufig zu Versorgungswerken, “die komplex und aufwändig zu verwalten sind”.

Paulweber: Komplexität reduzieren und mehr Automatisierung wagen

Der Schlüssel zu mehr Effizienz verberge sich vor allem in der Reduktion von Komplexität und der Automatisierung von täglichen Administrationsabläufen, so Paulweber. Auch in der Kommunikation gebe es enorme Einsparmöglichkeiten.

Unternehmen sollten zudem auf moderne und flexible Technologien zurückzugreifen – beispielsweise Portale, mobile Applikationen, Online-Auszüge des bAV-Kontos oder elektronische Anträge auf Entgeltumwandlung anstelle von Briefen oder papiergebundenen Formularen. (lk)

Foto: Towers Watson

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...