10. November 2014, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: bAV steht vor Professionalisierungsschub

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) in Deutschland wird sich nach einer Einschätzung der Unternehmensberatung Towers Watson in den kommenden Jahren deutlich professionalisieren. Vor diesem Hintergrund sollten Unternehmen ihre gesamte bAV-Wertschöpfungskette durchdenken, sagt Dr. Michael Paulweber, bAV-Experte von Towers Watson.

bAV steht vor Professionalisierungsschub

Der Schlüssel zu mehr Effizienz in der bAV verbirgt sich laut Michael Paulweber vor allem in der Reduktion von Komplexität und der Automatisierung von täglichen Administrationsabläufen.

Paulweber ist der Ansicht, dass Unternehmen in Zeiten von allgemeinem Kostendruck nicht umhin kämen, auch die bAV stärker unter die Lupe zu nehmen. Demnach sind die Aufwände für die bAV-Administration in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Grund hierfür seien nicht zuletzt komplexe Pläne sowie gesetzliche Veränderungen, wie etwa der Reform des Versorgungsausgleichs, stellt der Berater fest.

“Deutliche Professionalisierungsschübe in der bAV zu erwarten”

Es sei erstaunlich, so Paulweber, dass viele Verantwortliche selbst großes Einsparpotenzial in der bAV-Verwaltung vermuteten. Daher seien in den nächsten Jahren “deutliche Professionalisierungsschübe” in der bAV zu erwarten, angefangen bei der Plangestaltung über die Kommunikation bis hin zu Prozessen und Organisation, führt der Experte aus.

Viele Arbeitgeber wollen laut Towers Watson eine bAV anbieten, die sich aus strategischen Gründen von anderen abhebt, und die zugleich Risiken begrenzt. Dieser Spagat führe häufig zu Versorgungswerken, “die komplex und aufwändig zu verwalten sind”.

Paulweber: Komplexität reduzieren und mehr Automatisierung wagen

Der Schlüssel zu mehr Effizienz verberge sich vor allem in der Reduktion von Komplexität und der Automatisierung von täglichen Administrationsabläufen, so Paulweber. Auch in der Kommunikation gebe es enorme Einsparmöglichkeiten.

Unternehmen sollten zudem auf moderne und flexible Technologien zurückzugreifen – beispielsweise Portale, mobile Applikationen, Online-Auszüge des bAV-Kontos oder elektronische Anträge auf Entgeltumwandlung anstelle von Briefen oder papiergebundenen Formularen. (lk)

Foto: Towers Watson

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...