Anzeige
10. März 2014, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung will Hilfspaket für Lebensversicherer schnüren

Die Bundesregierung will in den nächsten Wochen ein Hilfspaket für die Lebensversicherer auf den Weg bringen. Dies berichtet die “Süddeutsche Zeitung” (SZ) heute. Demnach sieht das Gesetzesvorhaben unter anderem vor, dass die Kunden künftig nicht mehr an den Bewertungsreserven beteiligt werden – im Gegenzug könnte der Branche ein Provisionsdeckel drohen.

Bewertungsreserven: Bundesregierung eilt Lebensversicherern zu Hilfe

Das Bundeskabinett tagt jeden Mittwoch im Berliner Kanzleramt.

Allein 2013 haben die Versicherer rund drei Milliarden Euro an Bewertungsreserven an ihre Kunden ausgezahlt. In der Spitze können bis zu 15.000 Euro je Vertrag fällig werden. Laut SZ plant die Bundesregierung, dass nur noch Kunden, deren Verträge im März 2014 – dem avisierten Stichtag für das Gesetz – ausgelaufen sind oder vorher gekündigt wurden, auf eine Beteiligung hoffen können.

Bislang müssen die Versicherer ihre Kunden bei Kündigung oder regulärem Ablauf zur Hälfte an den Bewertungsreserven beteiligen. Die Branche hatte auf eine Änderung dieser Regelung gedrungen, da es sich bei den Bewertungsreserven lediglich um “Scheingewinne” handeln würde. Bewertungsreserven entstehen immer dann, wenn die Marktpreise von Wertpapieren höher sind als ihr Buch- oder Anschaffungswert.

Verlängerte Stornohaftzeit und Provisionsdeckel im Gespräch

Im Gegenzug sollen die Lebensversicherer dazu verpflichtet werden, die eingesparte Beteiligung an den Bewertungsreserven nicht für Auszahlungen an Aktionäre und nicht für Vertriebsaktionen zu verwenden, heißt es. Zudem sei eine Verlängerung der Haftungszeiten für Vermittler sowie eine Höchstgrenze für Provisionen im Gespräch. Als Obergrenze wurden drei oder 3,5 Prozent der eingezahlten Sparbeiträge genannt.

Obendrein wolle die Koalition die Befugnisse der Finanzaufsicht Bafin gegenüber den Lebensversicherern ausbauen sowie den höchstens erlaubten Garantiezins in der Lebensversicherung von heute 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent ab dem Jahr 2015 senken. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...