Anzeige
Anzeige
10. März 2014, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung will Hilfspaket für Lebensversicherer schnüren

Die Bundesregierung will in den nächsten Wochen ein Hilfspaket für die Lebensversicherer auf den Weg bringen. Dies berichtet die “Süddeutsche Zeitung” (SZ) heute. Demnach sieht das Gesetzesvorhaben unter anderem vor, dass die Kunden künftig nicht mehr an den Bewertungsreserven beteiligt werden – im Gegenzug könnte der Branche ein Provisionsdeckel drohen.

Bewertungsreserven: Bundesregierung eilt Lebensversicherern zu Hilfe

Das Bundeskabinett tagt jeden Mittwoch im Berliner Kanzleramt.

Allein 2013 haben die Versicherer rund drei Milliarden Euro an Bewertungsreserven an ihre Kunden ausgezahlt. In der Spitze können bis zu 15.000 Euro je Vertrag fällig werden. Laut SZ plant die Bundesregierung, dass nur noch Kunden, deren Verträge im März 2014 – dem avisierten Stichtag für das Gesetz – ausgelaufen sind oder vorher gekündigt wurden, auf eine Beteiligung hoffen können.

Bislang müssen die Versicherer ihre Kunden bei Kündigung oder regulärem Ablauf zur Hälfte an den Bewertungsreserven beteiligen. Die Branche hatte auf eine Änderung dieser Regelung gedrungen, da es sich bei den Bewertungsreserven lediglich um “Scheingewinne” handeln würde. Bewertungsreserven entstehen immer dann, wenn die Marktpreise von Wertpapieren höher sind als ihr Buch- oder Anschaffungswert.

Verlängerte Stornohaftzeit und Provisionsdeckel im Gespräch

Im Gegenzug sollen die Lebensversicherer dazu verpflichtet werden, die eingesparte Beteiligung an den Bewertungsreserven nicht für Auszahlungen an Aktionäre und nicht für Vertriebsaktionen zu verwenden, heißt es. Zudem sei eine Verlängerung der Haftungszeiten für Vermittler sowie eine Höchstgrenze für Provisionen im Gespräch. Als Obergrenze wurden drei oder 3,5 Prozent der eingezahlten Sparbeiträge genannt.

Obendrein wolle die Koalition die Befugnisse der Finanzaufsicht Bafin gegenüber den Lebensversicherern ausbauen sowie den höchstens erlaubten Garantiezins in der Lebensversicherung von heute 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent ab dem Jahr 2015 senken. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...