Anzeige
7. Mai 2014, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: “Nicht überstürzt kündigen”

Eine mögliche Gesetzesänderung zu den Bewertungsreserven sollte nicht zu einer überstürzten Kündigung der Lebensversicherung führen, raten der Luxemburger Policenkäufer Partner in Life und der Policenhändler Deutscher Policenmakler. Zu prüfen sei, ob ein Wegfall der Bewertungsreserven von der Verzinsung in der restlichen Laufzeit aufgeholt werden kann.

Bewertungsreserven

Dean Goff weist darauf hin, dass die Wertentwicklung der Police wichtiger sei, als die Höhe der Bewertungsreserven.

“Generell kann sich eine Kündigung nur für die Versicherten lohnen, deren Police sich im letzten Drittel der Laufzeit befindet“, sagt Dean Goff, Vorstand der Partner in Life S.A. Denn diese Policen könnten den Wegfall der Bewertungsreserven über die restliche Laufzeit nicht mehr aufholen. So gibt es laut Goff Verträge, in denen die Bewertungsreserven satte zehn Prozent des Vertragswertes ausmachen.

Komplizierte Standmitteilungen

Ob dies auf den eigenen Vertrag zutrifft, lässt sich allerdings nicht auf den ersten Blick beurteilen. Einerseits, weil es für Laien schwer ersichtlich sei, aus den jährlichen Standmitteilungen die tatsächliche Höhe der Bewertungsreserven herauszulesen. Andererseits seien viele Versicherer dazu übergegangen, so Goff, die Bewertungsreserven gar nicht mehr auszuweisen.

“Wer Klarheit haben möchte, der sollte sich Rat bei seinem Berater sowie den Verbraucherzentralen suchen oder seine Police von unabhängigen Unternehmen wie uns bewerten lassen”, sagt Goff.

“Wertentwicklung wichtiger als Höhe der Bewertungsreserven”

Der Experte weist zudem darauf hin, dass die Wertentwicklung der Police wichtiger sei, als die Höhe der Bewertungsreserven. Ein Vertrag, dem nur noch wenige Jahre bis Ablauf verbleiben, sei beispielsweise unter bestimmten Voraussetzungen als kündigungswürdig einzustufen:

Dies kann etwa Verträge betreffen, die zwar eine stabile Wertentwicklung zeigen, jedoch aktuell zwölf Prozent an variablen und damit reduzierbaren Teilen (Anteil an den Bewertungsreserven, Sockelbeteiligung, Schlussüberschüsse etc.) aufweisen. Fallen die variablen zwölf Prozent weg, verliere der Vertrag in den verbleibenden Jahren jedes Jahr an Wert.

Wie werthaltig die eigene Police tatsächlich sei und ob sie zukünftig vier Prozent mehr oder vier Prozent weniger pro Jahr erwirtschafte, lasse sich nur durch ein unabhängiges Policengutachten analysieren, so Goff. Dabei werden neben der erwarteten Wertentwicklung der Police Kosten für zusätzliche Versicherungsleistungen wie Berufsunfähigkeitsschutz ebenso aufgedeckt, wie Optimierungsmöglichkeiten, die die Rendite der Police steigern könnten. (lk)

Foto: Partner in Life

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...