Anzeige
20. November 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie gut sind die BU-Alternativen?

Im zweiten Teil seines Gastbeitrags erklärt Christoph Dittrich, Geschäftsführer der Softfair Analyse GmbH, die Besonderheiten sowie die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen BU-Ausprägungen sowie Alternativprodukte zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU).

BU-Alternativen: Vor- und Nachteile

Christoph Dittrich, Softfair Analyse: “Ein richtiger Einkommensschutz kann mit einer Dread Disease-Police nicht erreicht werden.”

Im Hinblick auf Schüler-, Starter- und Studenten-BU handelt es sich nicht wirklich um Alternativen, sondern vielmehr um Varianten. Sie treten klar an, die Bezahlbarkeit einer BU in jungen Jahren zu gewährleisten. Unter dem Namen „Schüler-, Starter- oder Studenten-BUs“ werden Produkte zusammengefasst, die anfangs zu besonders niedrigen Beiträgen angeboten werden. Die Versicherungsdauer ist aber meistens auf das 30. Lebensjahr beschränkt – ein Alter, in dem das Risiko einer BU vergleichsweise gering ist. Oder die Beiträge ziehen später spürbar an.

Mit dem günstigen Preis geht nicht selten auch ein eingeschränkter Leistungsumfang einher. Das Bedingungswerk muss daher vor dem Abschluss genau unter die Lupe genommen werden: Steckt wirklich genug BU in dem Produkt, das sich BU nennt?

Private Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Eine wirkliche BU-Alternative ist die private Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU). Die EU fristete lange ein Schattendasein in den Regalen der Versicherer. Jetzt erlebt sie – verdientermaßen – eine Renaissance: Wie bei der BU versprechen die Anbieter auch hier die Zahlung einer monatlichen Rente im Versicherungsfall. Diese ist jedoch an die Anforderung gebunden, dass der Versicherungsnehmer keine drei Stunden irgendeiner Tätigkeit nachgehen kann.

Abgesichert wird also primär der Notfall, was dem an sich soliden Produkt in den Augen mancher Kunden den Glanz nimmt. Der oft übersehene Vorteil liegt aber darin, dass hier die bloße Arbeitskraft versichert wird.Eine Risikoübernahme erfolgt unabhängig vom konkret ausgeübten Beruf, und die Leistung ist stets losgelöst von bestimmten Krankheitsbildern.

 

Seite zwei: Kein Einkommensschutz durch Dread Disease-Police

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hier kommt das Etikett “Artikel, die man sich sparen konnte” drauf; Weder Neues, noch Überraschendes, und im Detail auch noch unkorrekt; Aber ein Geschäftsführer muss sich nicht zwingend im Dschungel des Fachwissens bewegen.

    Kommentar von Nils Fischer — 21. November 2014 @ 12:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...