Anzeige
Anzeige
20. November 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie gut sind die BU-Alternativen?

Im zweiten Teil seines Gastbeitrags erklärt Christoph Dittrich, Geschäftsführer der Softfair Analyse GmbH, die Besonderheiten sowie die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen BU-Ausprägungen sowie Alternativprodukte zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU).

BU-Alternativen: Vor- und Nachteile

Christoph Dittrich, Softfair Analyse: “Ein richtiger Einkommensschutz kann mit einer Dread Disease-Police nicht erreicht werden.”

Im Hinblick auf Schüler-, Starter- und Studenten-BU handelt es sich nicht wirklich um Alternativen, sondern vielmehr um Varianten. Sie treten klar an, die Bezahlbarkeit einer BU in jungen Jahren zu gewährleisten. Unter dem Namen „Schüler-, Starter- oder Studenten-BUs“ werden Produkte zusammengefasst, die anfangs zu besonders niedrigen Beiträgen angeboten werden. Die Versicherungsdauer ist aber meistens auf das 30. Lebensjahr beschränkt – ein Alter, in dem das Risiko einer BU vergleichsweise gering ist. Oder die Beiträge ziehen später spürbar an.

Mit dem günstigen Preis geht nicht selten auch ein eingeschränkter Leistungsumfang einher. Das Bedingungswerk muss daher vor dem Abschluss genau unter die Lupe genommen werden: Steckt wirklich genug BU in dem Produkt, das sich BU nennt?

Private Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Eine wirkliche BU-Alternative ist die private Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU). Die EU fristete lange ein Schattendasein in den Regalen der Versicherer. Jetzt erlebt sie – verdientermaßen – eine Renaissance: Wie bei der BU versprechen die Anbieter auch hier die Zahlung einer monatlichen Rente im Versicherungsfall. Diese ist jedoch an die Anforderung gebunden, dass der Versicherungsnehmer keine drei Stunden irgendeiner Tätigkeit nachgehen kann.

Abgesichert wird also primär der Notfall, was dem an sich soliden Produkt in den Augen mancher Kunden den Glanz nimmt. Der oft übersehene Vorteil liegt aber darin, dass hier die bloße Arbeitskraft versichert wird.Eine Risikoübernahme erfolgt unabhängig vom konkret ausgeübten Beruf, und die Leistung ist stets losgelöst von bestimmten Krankheitsbildern.

 

Seite zwei: Kein Einkommensschutz durch Dread Disease-Police

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Hier kommt das Etikett “Artikel, die man sich sparen konnte” drauf; Weder Neues, noch Überraschendes, und im Detail auch noch unkorrekt; Aber ein Geschäftsführer muss sich nicht zwingend im Dschungel des Fachwissens bewegen.

    Kommentar von Nils Fischer — 21. November 2014 @ 12:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...