Anzeige
Anzeige
20. November 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie gut sind die BU-Alternativen?

Im zweiten Teil seines Gastbeitrags erklärt Christoph Dittrich, Geschäftsführer der Softfair Analyse GmbH, die Besonderheiten sowie die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen BU-Ausprägungen sowie Alternativprodukte zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU).

BU-Alternativen: Vor- und Nachteile

Christoph Dittrich, Softfair Analyse: “Ein richtiger Einkommensschutz kann mit einer Dread Disease-Police nicht erreicht werden.”

Im Hinblick auf Schüler-, Starter- und Studenten-BU handelt es sich nicht wirklich um Alternativen, sondern vielmehr um Varianten. Sie treten klar an, die Bezahlbarkeit einer BU in jungen Jahren zu gewährleisten. Unter dem Namen „Schüler-, Starter- oder Studenten-BUs“ werden Produkte zusammengefasst, die anfangs zu besonders niedrigen Beiträgen angeboten werden. Die Versicherungsdauer ist aber meistens auf das 30. Lebensjahr beschränkt – ein Alter, in dem das Risiko einer BU vergleichsweise gering ist. Oder die Beiträge ziehen später spürbar an.

Mit dem günstigen Preis geht nicht selten auch ein eingeschränkter Leistungsumfang einher. Das Bedingungswerk muss daher vor dem Abschluss genau unter die Lupe genommen werden: Steckt wirklich genug BU in dem Produkt, das sich BU nennt?

Private Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Eine wirkliche BU-Alternative ist die private Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU). Die EU fristete lange ein Schattendasein in den Regalen der Versicherer. Jetzt erlebt sie – verdientermaßen – eine Renaissance: Wie bei der BU versprechen die Anbieter auch hier die Zahlung einer monatlichen Rente im Versicherungsfall. Diese ist jedoch an die Anforderung gebunden, dass der Versicherungsnehmer keine drei Stunden irgendeiner Tätigkeit nachgehen kann.

Abgesichert wird also primär der Notfall, was dem an sich soliden Produkt in den Augen mancher Kunden den Glanz nimmt. Der oft übersehene Vorteil liegt aber darin, dass hier die bloße Arbeitskraft versichert wird.Eine Risikoübernahme erfolgt unabhängig vom konkret ausgeübten Beruf, und die Leistung ist stets losgelöst von bestimmten Krankheitsbildern.

 

Seite zwei: Kein Einkommensschutz durch Dread Disease-Police

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Hier kommt das Etikett “Artikel, die man sich sparen konnte” drauf; Weder Neues, noch Überraschendes, und im Detail auch noch unkorrekt; Aber ein Geschäftsführer muss sich nicht zwingend im Dschungel des Fachwissens bewegen.

    Kommentar von Nils Fischer — 21. November 2014 @ 12:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...