Anzeige
15. April 2014, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Bayerische berücksichtigt Makler-Wünsche

Die Versicherungsgruppe die Bayerische hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) überarbeitet. Unter anderem sollen Kunden künftig auch im Pflegefall oder bei Demenz eine BU erhalten. Zudem steigt die Zahl der Berufsgruppen von acht auf zehn. Bei der Entwicklung des Tarifs habe man die Wünsche und Vorschläge von Maklern berücksichtigt, erklärt der Versicherer.

BU: Bayerische erweitert Berufsgruppen

Die Bayerische will beim BU-Abschluss die tatsächlich ausgeübte Arbeit besser erfassen.

Über 100 Wünsche und Vorschläge wurden laut Bayerischer im Rahmen eines bundesweiten Workshops entwickelt. “Von den 67 Ideen mit Priorität eins oder zwei fanden 39 Eingang in die neue BU der Bayerischen, die übrigen sind in der internen Prüfungsphase für das Tarif-Update Anfang nächsten Jahres”, heißt es.

Tatsächlich ausgeübte Tätigkeit im Vordergrund

Neben der Berücksichtigung eines Pflegebausteins, der auf Wunsch eine lebenslange BU im Pflegefall garantiert, hat die Bayerische weitere Neuerungen vorgenommen. So besteht die “BU Protect” nicht mehr aus acht Berufsklassen, sondern aus zehn. Dabei habe man die Zuordnung der Berufe überarbeitet, erklärte ein Sprecher. Zudem soll künftig die “tatsächlich ausgeübte Arbeit” stärker in die Bewertung einfließen. Damit habe das Unternehmen, einen häufig genannten Wunsch aus der Maklerschaft aufgegriffen, ergänzte der Sprecher.

Dadurch werde es für viele Berufsgruppen billiger, betont die Bayerische. Demnach zahle ein Hauptschullehrer bei einem BU-Neuabschluss nun bis zu einem Drittel weniger. Zudem könnten Elektroniker, Maschinenbau-Ingenieure, Allgemeinmediziner, Bankkaufleute, kaufmännische Angestellte oder Mechatroniker mit Preisreduktionen von weit über 20 Prozent rechnen.

Im Gegenzug kann es für bestimmte Kunden allerdings auch teurer werden, räumte der Sprecher gegenüber Cash.-Online ein. Dies hänge jedoch maßgeblich vom Einzelfall ab. Neben des ausgeübten Berufs spielten beispielsweise auch Körpergewicht und Lebensgewohnheiten, wie etwa Rauchen, eine Rolle bei der Prämienberechnung. (lk)

Foto: Shutterstock 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...