Anzeige
15. Oktober 2014, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisanstieg in der BU: Finanztip widerspricht MLP

Das Online-Verbrauchermagazin Finanztip geht nicht davon aus, dass Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) im nächsten Jahr deutlich teurer werden. Bei vergangenen Zinssenkungen seien die BU-Beiträge kaum gestiegen, erklärt Finanztip auf Basis einer gemeinsamen Untersuchung mit dem Analysehaus Morgen & Morgen.

BU-Praemienanstieg: Finanztip widerspricht MLP

“Nicht allein der Rechnungszins ist für die Preisgestaltung maßgeblich, sondern auch eine Reihe anderer Faktoren, wie zum Beispiel der Preiskampf der Versicherer untereinander”, sagt Saidi Sulilatu von Finanztip.

Damit widersprechen die Portalbetreiber Berechnungen des Heidelberger Finanzdienstleisters MLP, wonach BU-Versicherungen in 2015 um bis zu sieben Prozent teurer werden. Grund hierfür soll die Absenkung des Höchstrechungszinses von derzeit 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent zum 1. Januar 2015 sein. Die Absenkung gilt für Neuverträge in der Lebensversicherung und somit auch für BU-Policen.

MLP argumentiert, dass die Versicherer für den Fall der Berufsunfähigkeit ein Finanzpolster in Höhe der voraussichtlichen Leistungen aufbauen. Dieser Kapitalstock werde mit dem Garantiezins verzinst und je niedriger dieser sei, desto höher sei auch der zu zahlende Beitrag.

Finanztip: Frühere BU-Verteuerungen bei unter einem Prozent

Finanztip entgegnet nun, dass dieses Argument zwar logisch klinge, jedoch einer empirischen Überprüfung nicht stand halte. Die Portalbetreiber verweisen dazu auf vergangene Rechnungszinssenkungen: “Von 2006 auf 2007 sank der Rechnungszins von 2,75 Prozent auf 2,25 Prozent. Berufsunfähigkeitsversicherungen wurden aber im Durchschnitt nur 0,6 Prozent teurer”, teilen die Finanzexperten mit. Das gleiche Bild ergebe sich für die Zinssenkung von 2,25 Prozent auf 1,75 Prozent zum Januar 2012: Hier stiegen die BU-Beiträge laut Finanztip im Schnitt nur um 0,9 Prozent.

“Rechnungszins nicht allein maßgeblich für Preisgestaltung”

Auch vor diesen beiden Zinssenkungen hätten Versicherungsvermittler teilweise deutliche BU-Preissteigerungen vorausgesagt, so Finanztip, die aber nur in seltenen Fällen eingetreten seien. “Nicht allein der Rechnungszins ist für die Preisgestaltung maßgeblich, sondern auch eine Reihe anderer Faktoren, wie zum Beispiel der Preiskampf der Versicherer untereinander. Das hat die theoretische Berechnung von MLP nicht berücksichtigt”, kritisiert Saidi Sulilatu von Finanztip.

Mit diesen Zahlen werde bei den Kunden Druck erzeugt, so Sulilatu, “um sie schnell zum Abschluss einer Versicherung zu bewegen und um das Jahresendgeschäft anzukurbeln”. Verbraucher sollten sich daher nicht zu einem schnellen Abschluss drängen lassen, meint der Finanztip-Mitarbeiter. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...