Anzeige
29. Juli 2014, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Welche BU-Alternative für welche Zielgruppe?

Personen mit gesundheitlicher Vorbelastung sind aus Sicht der Versicherer sogenannte negative Risiken und damit über ein klassische Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) schwer versicherbar. Bei den Alternativprodukten stellt sich die Frage, welche Police sich für welche Zielgruppe eignet. Ein Überblick.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring GmbH

BU Zielgruppe

Bei den BU-Alternativen muss genau hingeschaut werden, für welche Personengruppe die jeweilige Police geeignet ist. Die Beratung durch einen Fachmann ist unabdingbar.

Dread-Disease-Versicherung – Zielgruppe Selbstständige

Die “Schwere-Krankheiten-Vorsorge” leistet eine Einmalzahlung unabhängig von der weiteren Berufsausübung. Auszahlungskriterium ist ausschließlich der Eintritt einer (fest definierten) schweren Krankheit wie zum Beispiel schwere Formen von Krebs, Multiple Sklerose, Lebererkrankungen, Lungenerkrankungen, Parkinson-Krankheit und Arthritis.

Ebenso können in einer solchen Police aber auch andere Vorkommnisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder die Folgen schwerer Unfälle enthalten sein. Solche Schicksalsschläge haben vor allem für Selbstständige weitreichende Folgen.

Schnelle Soforthilfe in Höhe des drei- bis fünffachen Nettojahreseinkommens ermöglicht es, eine Vertretung für die Fortführung des Betriebes zu beschäftigen. Zudem können die Kosten des Verdienstausfalles und die anfallenden Genesungskosten mit der Einmalzahlung finanziert werden.

Grundfähigkeitsversicherung – Zielgruppe körperlich belastende Berufe

Als Grundfähigkeitsversicherung wird eine Risikoversicherung bezeichnet, die den Verlust von bestimmten definierten Grundfähigkeiten wie Sehen, Sprechen, Hände gebrauchen, Gehen, Treppensteigen oder Autofahren etc. durch Auszahlung einer monatlichen Rente auffangen soll.

Diese Rente kann im Gegensatz zur BU lebenslang gezahlt werden und vermindert dadurch das Risiko, nach Renteneintritt zum Sozialfall zu mutieren. Besonders für Berufsgruppen wie Handwerker, Pfleger und kinderbetreuende Tagesmütter bedeutet der Verlust einer Grundfähigkeit in der Regel eine sofortige Erwerbsunfähigkeit, dagegen sind psychische Erkrankungen weniger wahrscheinlich.

Seite zwei: Renaissance der Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Noch sind die Alternativen ein wenig dünn gesät. Hier gibt es noch einigen Nachholbedarf.

    Kommentar von Honoro — 31. Juli 2014 @ 16:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...