Anzeige
22. Mai 2014, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Canada Life beschleunigt Antragsstellung

Canada Life Deutschland will den Antragsprozess für fast alle ihre Risikoprodukte vereinfachen und beschleunigen. Kunden und Vermittler sollen zudem von erweiterten Service-Leistungen innerhalb der gesamten Risikopalette des Versicherers profitieren.

Online-Tool in Canada Life beschleunigt Antragsstellung

Canada Life ermöglicht Online-Risikoprüfung.

 

Ab sofort werden bei der Berechnung aller Risikoprodukte die Angaben übernommen und die Anträge so automatisch vorausgefüllt, verspricht der Versicherer. Eine Validierungsfunktion überprüfe dabei zum Beispiel Bank- und Adressdaten.

Zudem erkenne das System automatisch, wenn wie etwa zur Geldwäscheprüfung weitere Fragen zu beantworten sind. Es erweitere dann die auszufüllenden Felder entsprechend. So entfalle in vielen Fällen eine aufwendige Nachbearbeitung und der Antrag kann schneller policiert werden.

Alle Schritte online

Bei der neuen Online-Risikoprüfung können Vermittler laut Canada Life die Gesundheitsfragen gemeinsam mit dem Kunden direkt in der Online-Berechungssoftware beantworten. Am Ende des Prozesses erhalte der Vermittler sofort eine Rückmeldung, ob der Antrag so policiert werden kann, oder ob noch weitere Prüfungen stattfinden müssen.

Die Online-Risikoprüfung steht Vermittlern und Kunden für die bestehenden Tarife Schwere Krankheiten Vorsorge und Grundfähigkeitsversicherung ab sofort als Alternative zum Papierantrag zur Verfügung. Der neue Tarif Risikoleben in seinen Varianten optimal und komfort kann hingegen nur online beantragt werden.

“Die neuen Prozesse koppeln nahtlos mehrere Schritte aneinander: Online berechnen, den Antrag vollständig ausfüllen und die Risikoprüfung online durchführen. Damit liefern wir als Service-Versicherer Verbesserungen, die Vermittlern den Alltag um Einiges leichter machen”, freut sich Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter der Canada Life Deutschland.

Gesundheitsfragen auf unterschiedlichen Wegen beantworten

Canada Life bietet Kunden verschiedene Möglichkeiten, die Gesundheitsfragen zu beantworten. Bei hohem Absicherungsbedarf können sie für alle Risikoprodukte jetzt den sogenannten M-Check in Anspruch nehmen. Hierfür vereinbaren sie einen medizinischen Untersuchungstermin. Medizinische Fachkräfte helfen dann auf Wunsch zu Hause oder am Arbeitsplatz beim Beantworten der Gesundheitsfragen und führen auch einfachere notwendige Tests durch.

Bei der Risikoleben optimal und komfort können Kunden auf Wunsch die Online-Risikoprüfung auch alleine durchführen. Sie erhalten dann von ihrem Vermittler einen Link, über den sie die Gesundheitsfragen bequem zu Hause beantworten können, so Canada Life.

Neben diesen neuen Verfahren können Kunden auch weiterhin das Telefoninterview nutzen. Es steht für die Risiko- und Leistungsprüfung zur Verfügung. Soboll erklärt die neue Vielfalt: „Die Anforderungen von Kunden können ganz unterschiedlich sein, und das berücksichtigen wir nicht nur bei unseren Produkten. Gerade beim sensiblen Thema der Gesundheitsfragen möchten wir mit unseren Alternativen individuellen Bedürfnissen entgegen kommen.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...