Anzeige
17. Dezember 2014, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wachsende Bedrohung durch Cyberrisiken”

Gert Baumeister, Leiter Firmenkunden – Technische Versicherungen beim Versicherer Württembergische, sprach mit Cash. über die Bedrohungslage in der Informationstechnik, die Marktaussichten für Cyber-Policen und den Ablauf einer “Gesundheitsprüfung” für die IT.

Cyberrisiken

“Sofern erforderlich, bewerten wir in Abstimmung mit dem Kunden dessen IT-Sicherheit auch vor Ort und geben Hinweise, wie er diese optimieren kann.”

Cash.: Die Absicherung von Cyberrisiken ist für die Versicherer ein ganz neuer Markt. Was hat Ihr Haus dazu bewogen, diesen Markt erschließen zu wollen?

Baumeister: Wir sehen in Cyberrisiken einen sich entwickelnden Zukunftsmarkt. Er wird sich aufgrund der immer stärkeren Vernetzung, zunehmenden Bedrohungslagen und der wachsenden öffentlichen Wahrnehmung in Bezug auf die IT-Sicherheit in den nächsten Jahren zu einem wichtigen Bestandteil der Risikoabsicherung von Unternehmen entwickeln.

Auch die gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen an Unternehmen nehmen zu. Als innovativer Versicherer wollen wir unseren Kunden frühzeitig die Möglichkeit bieten, sich gegen die wachsende Bedrohung durch Cyberrisiken abzusichern.

Zu den Besonderheiten des Marktes gehört unter anderem, dass der Zeitraum zwischen Angebotserstellung und Abschluss deutlich länger dauern kann als bei klassischen Policen. Warum ist das so?

Bei der Cyber-Police handelt es sich um ein beratungsintensives Produkt. Bis hier die notwendige Entscheidungsreife beim Kunden besteht, kann durchaus ein längerer Zeitraum vergehen. Hier ist der Vermittler gefragt, beim Kunden nach einiger Zeit nachzuhaken.

Dies ist für uns allerdings keine neue Herausforderung, aus Produkten wie D&O oder Vermögensschadenshaftpflicht haben wir vergleichbare Erfahrungen und können mit dieser Situation gut umgehen.

Seite zwei: “Absicherung des Restrisikos”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...