Anzeige
17. Juli 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büros von Debeka-Mitarbeitern durchsucht

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat ein Ermittlungsverfahren gegen neun Beschäftigte der Debeka-Versicherungsgruppe und fünf Angehörige des öffentlichen Dienstes eingeleitet. Durchsuchungen bei Debeka-Mitarbeitern sollen nun klären, ob sich der Anfangsverdacht der Bestechung, der Anstiftung zur Verletzung des Dienstgeheimnisses und des Verstoßes gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen gegenüber den Mitarbeitern erhärtet.

Debeka: Staatsanwaltschaft durchsucht Mitarbeiter-Bueros

Im Hauptsitz der Debeka-Versicherungsgruppe in Koblenz fanden keine Durchsuchungen statt.

Im Kern geht es bei den Ermittlungen darum, zu prüfen, ob die sogenannten Tippgeber im öffentlichen Dienst unberechtigterweise Daten von Beamtenanwärtern gegen Bezahlung an jene neun Debeka-Mitarbeiter weitergegeben haben. “Die Mitteilung dieser Daten sollte den beschuldigten Mitarbeitern der Debeka-Versicherungsgruppe den Abschluss von Versicherungsverträgen ermöglichen”, heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Koblenz.

Wegen einer möglichen Weitergabe der Daten sehen sich fünf Angehörige des öffentlichen Dienstes dem Anfangsverdacht auf Bestechlichkeit, der Verletzung des Dienstgeheimnisses und des Verstoßes gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen ausgesetzt.

Durchsuchungen in mehreren Bundesländern, Debeka-Zentrale nicht betroffen

Zur Aufklärung des Verdachts durchsuchen gestern 116 Einsatzkräfte der Polizei unter Leitung des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz 24 Büro- und Privatobjekte in Rheinland-Pfalz, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und dem Saarland. Der Sitz der Debeka-Versicherungsgruppe in Koblenz ist laut der Behörde nicht von den Durchsuchungen betroffen.

Debeka: “Nicht absehbar, ob es überhaupt zu einer Anklage kommt”

Ein Debeka-Sprecher betonte, dass die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Teil eines Ermittlungsverfahrens seien, “das seit November 2013 läuft und das bereits hinlänglich öffentlich bekannt ist”. Man habe die Staatsanwaltschaft dabei von Beginn an umfassend aktiv unterstützt und man tue das auch weiterhin.

“Wir haben ein hohes eigenes Interesse an der Aufklärung der Vorwürfe”, so der Sprecher. “Die Staatsanwaltschaft hat in Ihrere Presse-Information selbst darauf hingewiesen, dass es sich um einen Anfangsverdacht handelt und deshalb nicht absehbar ist, ob es überhaupt zu einer Anklage kommt.” Für weitere Auskünfte müsse man das Ende der Ermittlungen abwarten, erklärte der Unternehmensvertreter gegenüber Cash.Online. (lk)

Foto: Debeka

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...