Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2014, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Deckungszusage an Versicherten bedingt Leistungspflicht

Gibt ein Versicherer einem Versicherten eine Deckungszusage, dann besteht auch nur gegenüber dem Versicherten eine Leistungspflicht – nicht aber gegenüber dem Versicherungsnehmer, bei dem es sich auch um eine Firma handeln kann. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) vom 16. Juli 2014 (Az.: IV ZR 88/13) hervor.

Bgh-urteil in BGH-Urteil: Deckungszusage an Versicherten bedingt Leistungspflicht

Der Rechtsschutzversicherer erteilte eine Deckungszusage an den Versicherten.

Bei dem vorliegenden Tatbestand unterhielt eine GmbH bei der beklagten Versicherungsgesellschaft einen Rechtsschutzversicherungsvertrag. Der Geschäftsführer dieser GmbH galt im Rahmen des Versicherungsvertrags als mitversicherte Person.

Als über das Vermögen der GmbH ein Insolvenzverfahren eröffnet wurde, kam es ebenfalls zu strafrechtlichen Ermittlungsverfahren gegen den Kläger und andere Mitarbeiter der GmbH.

Rechtsschutzversicherer erteilt Deckungszusage

Der Rechtsschutzversicherer erteilte eine Deckungszusage in Bezug auf das “Straf- bzw. Bußgeldverfahren” und bat den vom Kläger beauftragten Anwalt dabei ausdrücklich: “Namens und im Auftrag unseres Versicherten … seine rechtlichen Interessen wahrzunehmen”.

Der Insolvenzverwalter der GmbH forderte den Versicherer am 18. Mai 2011 telefonisch zur Zahlung sämtlicher Erstattungsbeträge an die Insolvenzmasse auf. Dieser kommt der Aufforderung des Insolvenzverwalters nach und leistet den ausstehenden Betrag für die Anwaltskosten an die Insolvenzmasse der GmbH als Versicherungsnehmerin und nicht an den ehemaligen Geschäftsführer als Versicherten. Dieser verklagt daraufhin den Rechtsschutzversicherer.

Versicherungsnehmer versus Versicherter

Der BGH gibt dem Kläger Recht. In seiner Erklärung führt es an, dass sich der Rechtsschutzversicherer bei einer Versicherung für fremde Rechnung hinsichtlich seiner Leistungspflicht festlegt, wenn er eine Deckungszusage zugunsten des Versicherten abgibt.

Der Versicherer ist dann nicht berechtigt, an den Versicherungsnehmer, im vorliegenden Fall die GmbH in Form des Insolvenzvermögens, zu leisten, da dies gegen das Verbot widersprüchlichen Verhaltens verstößt. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...