Anzeige
Anzeige
16. September 2014, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW Berlin erwartet geringere Rentenbeiträge in 2015

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) erwartet für die Deutsche Rentenversicherung einen Jahresüberschuss von zweieinhalb Milliarden Euro – trotz der erheblichen Mehrausgaben für die Rente mit 63 und die Mütterrente. Die Forscher sehen daher gute Chancen für eine Beitragssenkung in 2015.

DIW Berlin erwartet geringere Rentenbeiträge in 2015

DIW-Präsident Marcel Fratzscher: “Eine demografische Reserve könnte die Beitragsentwicklung über längere Zeit stabilisieren und künftige Beitragszahler und Generationen zumindest etwas entlasten.”

Der Beitragssatz zur Rentenversicherung könnte zu Beginn des kommenden Jahres um 0,6 Prozentpunkte auf 18,3 Prozent sinken, teilt das DIW Berlin mit.

Hohe Schwankungsreserve macht Beitragssenkung möglich

Die Forscher stützen ihre Prognose auf die gute Kassenlage der Deutschen Rentenversicherung: Demnach könnte die sogenannte Schwankungsreserve in der Rentenkasse am Jahresende 2015 – bei unveränderten Beitragssätzen – um fast acht Milliarden Euro über der Referenzmarke von anderthalb Monatsausgaben liegen, erklärt das DIW.

Die Schwankungsreserve werde bereits gegen Ende dieses Jahres die obere Grenze übersteigen, prognostizieren die Wissenschaftler. Damit könnte der Beitragssatz zur Rentenversicherung nach geltender Rechtslage zu Beginn des kommenden Jahres um jene 0,6 Prozentpunkte sinken.

Das DIW Berlin teilte auf Basis seiner am Mittwoch erscheinenden “Herbstgrundlinien 2014” mit, dass die Deutsche Rentenversicherung im ersten Halbjahr des laufenden Jahres “mit einem deutlichen Überschuss” abgeschlossen habe.

“Trotz der milliardenschweren Mehrausgaben für die Rente mit 63 und die Mütterrente, die im zweiten Halbjahr auf die Versicherung zukommen, werden am Jahresende auch für das Gesamtjahr schwarze Zahlen stehen”, verlautet das Institut. Es werde mit einem Jahresüberschuss von zweieinhalb Milliarden Euro gerechnet. Das Vermögen der Rentenkassen prognostiziert das DIW zu Ende 2014 bei über 36 Milliarden Euro.

Guter Arbeitsmarkt beschert Rentenkasse hohe Einnahmen

“Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist gut und dürfte es auch im kommenden Jahr bleiben”, sagt DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden. “Das beschert der Rentenversicherung hohe Einnahmen.”

Seite zwei: DIW-Forscher schlagen “demografische Reserve” vor

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...