Anzeige
9. Juli 2014, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Bayerische bringt Kinderpolice

Die Versicherungsgruppe die Bayerische bringt eine neue Kinderschutz-Police mit einer Vielzahl von Leistungsbausteinen und bei Bedarf lebenslanger Rentenzahlung an den Markt. Zugleich hat das Unternehmen seine Unfallversicherung überarbeitet und mit zusätzlichen Leistungen ausgestattet. 

Gr Fer750 in Die Bayerische bringt Kinderpolice

Martin Gräfer, Die Bayerische: “Umfassende finanzielle Absicherung für Eltern.”

“Die neue Kinderschutz-Police Multi Protect bietet eine umfassende finanzielle Absicherung für Eltern”, sagt Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb und Service der Bayerischen. “Und unsere nochmals verbesserte Unfallversicherung punktet mit überdurchschnittlichen Deckungsinhalten und flexiblen Bausteinen.”

Monatliche Rentenzahlung bei fünf Leistungsfällen

Die Multi Protect für Kinder ist eine Multi-Risk-Unfallversicherung mit monatlicher Rentenzahlung und fünf Leistungsfällen: bei Unfällen, Organschäden, Verlust von Grundfähigkeiten, Pflegebedürftigkeit oder Krebserkrankung. Die Versicherung soll für Kinder ab vier Jahren gelten, der Beitrag bleibe unverändert bis zum 18. Lebensjahr.

Die überarbeitete Unfall-Police Optimal sei in den Varianten Standard und Komfort zu haben. Damit könnten sich Kunden ihren Versicherungsschutz nach individuellen Bedürfnissen und finanziellen Vorgaben zusammenstellen. Die Versicherung biete beispielsweise einen Spezialtarif für den öffentlichen Dienst, ein Krankenhaustage- und Genesungsgeld und Rückholung aus dem Ausland. Bei Bedarf könne der Kunde Assistance-Leistungen hinzu wählen.

Automatisches Update in der Komfort-Variante

In der Komfort-Variante erhielten Versicherungsnehmer überdies ein automatisches Bedingungs-Update für Leistungsverbesserungen, eine verbesserte Gliedertaxe, Sofortleistungen bei Schwerverletzungen, ein spezielles Koma-Tagegeld, Zahnersatz für Schneide- und Eckzähne, ein Haushaltshilfegeld und Leistungen bei Nahrungsmittelvergiftungen oder Infektionen durch Insektenstiche, Zeckenbisse oder bei psychischen Störungen sowie bei Unfällen in Folge von Herzinfarkt und Schlaganfall. Betroffene erhielten zudem – je nach Schaden – bis zum Fünffachen (500-Prozent-Progression) der Versicherungssumme.

Foto: Gerhard Blank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...