Anzeige
4. November 2014, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitaler Wandel: Versicherer sorgen sich um vernachlässigte Kunden

Die Versicherungswirtschaft in Deutschland möchte verstärkt im Internet Fuß fassen – ohne die örtliche Präsenz zu vernachlässigen. “Wir Versicherer müssen nicht nur im Internet und auf dem Smartphone, sondern weiterhin auch vor Ort im Schwarzwald und in der Uckermark präsent sein”, sagte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Digitaler Wandel: Versicherer warnen vor Vernachlässigung der Kunden

“Die Gefahr von Datenmissbrauch und die Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”, das die “Generation Mitte” beim Gedanken an die fortschreitende Digitalisierung begleite, heißt es in der Studie.

Die Frage “Online oder Offline?” könne nur mit “Online und Offline!” beantwortet werden, erklärte Erdland am Dienstag in Berlin anlässlich der Vorstellung der Allensbach-Studie “Generation Mitte – Zukunftsmacher wider Willen”. Die respräsentative Studie befragte im Auftrag des GDV 1.245 Männer und Frauen im Alter zwischen 30 und 59 Jahren zum digitalen Wandel.

Erdland: “Dürfen nicht einen Teil der Gesellschaft abhängen und aus den Augen verlieren”

“Wir dürfen nicht einen Teil der Gesellschaft abhängen und aus den Augen verlieren”, warnte der GDV-Präsident angesichts der Studienerkenntnis, wonach der digitale Wandel in den verschiedenen sozialen Schichten “in höchst unterschiedlichem Maße” vorangehe. Dies sei eine besorgniserregende Entwicklung, so Erdland.

“Je höher der soziale Status, desto stärker kauften die Befragten Produkte online und nähmen Internet-Dienstleistungen in Anspruch”, erklärte Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach. Auch habe die Nutzung von digitaler Technik, so Köcher, die Kommunikation mit Freunden, Familie sowie Kollegen und Geschäftspartnern in mittleren und höheren sozialen Schichten stärker geprägt als in einkommensschwächeren.

“Gefahr von Datenmissbrauch und Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”

Darüber hinaus kommt die Studie zu dem Schluss, dass die 30- bis 59-Jährigen den digitalen Wandel eher skeptisch beurteilten. “Die Gefahr von Datenmissbrauch und die Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”, das die “Generation Mitte” beim Gedanken an die fortschreitende Digitalisierung begleite, heißt es. Trotzdem kaufe sie häufig online ein, berichtet Köcher, “gibt ihre Daten an Kunden- und Bonusprogramme, ist Mitglied in den sozialen Netzwerken und treibt den digitalen Wandel aktiv voran.”

Seite zwei: Zögerlichkeit bei Altersvorsorge “klare Folge des gegenwärtigen Nichtstuns der Politik”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Interessant ist der Aspektekt das die Kaufkraft online mit Erhöhung des sozialen Status zunimmt. Fakt ist die Zukunft ist hybrid aus online und offline. Man könnte auch sagen onffline.versicherung im Wandel der Zeit.

    Kommentar von Rosseborg — 14. November 2014 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...