Anzeige
Anzeige
4. November 2014, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitaler Wandel: Versicherer sorgen sich um vernachlässigte Kunden

Die Versicherungswirtschaft in Deutschland möchte verstärkt im Internet Fuß fassen – ohne die örtliche Präsenz zu vernachlässigen. “Wir Versicherer müssen nicht nur im Internet und auf dem Smartphone, sondern weiterhin auch vor Ort im Schwarzwald und in der Uckermark präsent sein”, sagte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Digitaler Wandel: Versicherer warnen vor Vernachlässigung der Kunden

“Die Gefahr von Datenmissbrauch und die Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”, das die “Generation Mitte” beim Gedanken an die fortschreitende Digitalisierung begleite, heißt es in der Studie.

Die Frage “Online oder Offline?” könne nur mit “Online und Offline!” beantwortet werden, erklärte Erdland am Dienstag in Berlin anlässlich der Vorstellung der Allensbach-Studie “Generation Mitte – Zukunftsmacher wider Willen”. Die respräsentative Studie befragte im Auftrag des GDV 1.245 Männer und Frauen im Alter zwischen 30 und 59 Jahren zum digitalen Wandel.

Erdland: “Dürfen nicht einen Teil der Gesellschaft abhängen und aus den Augen verlieren”

“Wir dürfen nicht einen Teil der Gesellschaft abhängen und aus den Augen verlieren”, warnte der GDV-Präsident angesichts der Studienerkenntnis, wonach der digitale Wandel in den verschiedenen sozialen Schichten “in höchst unterschiedlichem Maße” vorangehe. Dies sei eine besorgniserregende Entwicklung, so Erdland.

“Je höher der soziale Status, desto stärker kauften die Befragten Produkte online und nähmen Internet-Dienstleistungen in Anspruch”, erklärte Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach. Auch habe die Nutzung von digitaler Technik, so Köcher, die Kommunikation mit Freunden, Familie sowie Kollegen und Geschäftspartnern in mittleren und höheren sozialen Schichten stärker geprägt als in einkommensschwächeren.

“Gefahr von Datenmissbrauch und Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”

Darüber hinaus kommt die Studie zu dem Schluss, dass die 30- bis 59-Jährigen den digitalen Wandel eher skeptisch beurteilten. “Die Gefahr von Datenmissbrauch und die Angst vor Überwachung prägen ein diffuses Unbehagen”, das die “Generation Mitte” beim Gedanken an die fortschreitende Digitalisierung begleite, heißt es. Trotzdem kaufe sie häufig online ein, berichtet Köcher, “gibt ihre Daten an Kunden- und Bonusprogramme, ist Mitglied in den sozialen Netzwerken und treibt den digitalen Wandel aktiv voran.”

Seite zwei: Zögerlichkeit bei Altersvorsorge “klare Folge des gegenwärtigen Nichtstuns der Politik”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Interessant ist der Aspektekt das die Kaufkraft online mit Erhöhung des sozialen Status zunimmt. Fakt ist die Zukunft ist hybrid aus online und offline. Man könnte auch sagen onffline.versicherung im Wandel der Zeit.

    Kommentar von Rosseborg — 14. November 2014 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...