Anzeige
Anzeige
24. Oktober 2014, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung droht “schleichende Erosion”

In Deutschland drohe eine “schleichende Erosion” des Sparverhaltens, warnt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV). Die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen in Deutschland bilden keine Rücklagen fürs Alter, ergab das gestern veröffentlichte Vermögensbarometer 2014 des DSGV. Für die Lebensversicherer sind das unheilvolle Nachrichten, doch die Branche kann auch Erfolge vermelden.

Lebensversicherung in der schleichenden Erosion

Die Hälfte der jungen Generation bildet keine Rücklagen fürs Alter, gleichzeitig planten 18 Prozent dieser Altersgruppe künftig mehr zu konsumieren.

16 Prozent der Deutschen sehen sich “finanziell nicht in der Lage”, aktive Altersvorsorge zu betreiben, teilt der DSGV auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter 2.000 Bundesbürgern ab 14 Jahren mit. 2012 lag dieser Wert erst bei zwölf Prozent, 2013 bereits bei über 14 Prozent.

Fast jeder Dritte kümmert sich nicht um seine Altersvorsorge

Trotz dieses alarmierenden Anstiegs beschäftigt sich auch weiterhin die große Mehrheit der Bevölkerung mit der Altersvorsorge. Laut DSGB haben 68 Prozent der Bundesbürger bereits Maßnahmen für die eigene finanzielle Absicherung in die Wege geleitet oder planen zumindest, dies zu tun. Zugleich machen aber 30 Prozent der Befragten “einen Bogen” um ihre Altersvorsorge.

“Noch sparen die Menschen in Deutschland. Ein finanzielles Polster zur Absicherung wird allgemein als wichtig erkannt. Gleichzeitig steigt aber die Zahl der Menschen, die angeben, es finanziell nicht stemmen zu können, Geld zurückzulegen”, sagt DSGV-Präsident Georg Fahrenschon.

Einsicht führt nicht automatisch zu aktivem Handeln

Insbesondere in der Gruppe der unter 30-Jährigen sei eine besorgniserregende Entwicklung festzustellen, beklagt Fahrenschon. Die Hälfte der jungen Generation bilde keine Rücklagen fürs Alter, gleichzeitig planten 18 Prozent dieser Altersgruppe künftig mehr zu konsumieren. Und das, wundert sich Fahrenschon, obwohl sich praktisch jeder in dieser Gruppe darüber bewusst sei, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht ausreichen werde.

Dass Einsicht nicht automatisch zu aktivem Handeln führt, ist für Lebensversicherer und Versicherungsvermittler ein altbekanntes Problem. Makler berichten, dass es schon immer schwierig gewesen sei, Produkte in der Altersvorsorge zu verkaufen. Doch sie berichten auch, dass es zunehmend schwieriger werde.

So leidet die “gute, alte” Lebensversicherung, von der statistisch gesehen jeder Deutsche mindestens einen Vertrag besitzt, unter der anhaltenden Niedrigzinsphase: Die Überschussbeteiligungen, die von den Gesellschaften an ihre Kunden ausgeschüttet werden, sinken von Jahr zu Jahr; zudem verliert das Vertriebsargument “Sicherheit” mit der Absenkung des Garantiezinses von 1,75 auf 1,25 Prozent zum 1. Januar 2015 an Gewicht.

Image von Lebens- und Rentenversicherungen weiterhin gut

Gleichwohl ist das Image klassischer Lebens- und Rentenversicherungen in der Bevölkerung immer noch ganz passabel. Dies zeigt sich im Vergleich mit anderen Vorsorgeprodukten. So halten die Teilnehmer der DSGV-Umfrage die Rentenversicherung (27 Prozent) immerhin für das bestgeeignetste Produkt zur Vermögensplanung nach der selbst genutzten Immobilie (52 Prozent).

Die Lebensversicherung erreicht mit 25 Prozent der Nennungen den vierten Platz (siehe Grafik). Aktien halten dagegen nur elf Prozent für besonders geeignet, um Altersvorsorge zu betreiben – zum Leidwesen der Versicherer, die zunehmend auf fondsgebundene Policen setzen.

Seite zwei: Neuartige Rentenpolicen verkaufen sich immer besser

Lebensversicherung in der schleichenden Erosion

Renten- und Lebensversicherungen haben nach wie vor einen guten Ruf in der deutschen Bevölkerung. Quelle: Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich denke nicht das es korrekt ist von einer schleichenden Erosion zu sprechen. Es wurden rund 5 Mio. Verträge gekündigt in den letzten Jahren. Und da ist nicht berücksichtigt das immer weniger einen neuen Vertrag abschließen. Aber das ist bei den Offerten wirklich nicht überraschend.

    Kommentar von Jan Lanc — 27. Oktober 2014 @ 10:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...