Anzeige
Anzeige
15. September 2014, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo bringt Hochwasserpolice

Mit einer neuen Produktlinie für die Wohngebäudeversicherung bietet die Ergo Versicherung nun nach eigenen Angaben auch für alle bisher wegen extremer Hochwasserbedrohung nicht versicherbaren Wohngebäude flächendeckend Versicherungsschutz gegen Überschwemmungen und Starkregen.

Hochwasser in Ergo bringt Hochwasserpolice

“Die Assekuranz musste für 180.000 versicherte Hochwasserschäden im Juni 2013 fast zwei Milliarden Euro aufwenden.”

Ein weiterer Kernpunkt der Produktlinie ist die “Haus-zurück-Garantie”: Ist ein Haus zerstört, übernehme Ergo nicht nur die zukünftigen Kosten für den Neubau, sondern auch Abbruch- und Entsorgungskosten sowie Kosten für einen Architekten. Außerdem zahlt Ergo nach eigenen Angaben die Unterbringung der Versicherten.

Zahl der Unwetter nimmt zu

Die Anzahl schwerer Unwetter in Deutschland und in Europa hat sich seit 1980 verdoppelt. Überschwemmungen haben zugenommen. Die letzten Unwetter in Deutschland tobten auch in Regionen, die bisher als nahezu sicher vor Überschwemmungen und Starkregen galten.

“Starkregen geht heute jeden an”, beurteilt Christian Diedrich, Vorsitzender des Vorstands der Ergo Versicherung AG, daher auch die Lage. “Noch vor wenigen Jahren hätte in Münster kaum jemand geglaubt, dass heftige Regenfälle sein Haus beschädigen können.”

Verbesserter Versicherungsschutz

Diese Entwicklung und die Eindrücke aus der Flut an Donau und Elbe im Jahr 2013 habe Ergo zum Anlass genommen, den Versicherungsschutz für Wohngebäude zu verbessern und deren Versicherbarkeit auch an den höchstgefährdeten Standorten, in der sogenannten ZÜRS-Gefährdungsklasse 4, zu ermöglichen.

Ungefähr 1,5 Prozent aller Gebäude in Deutschland liegen in dieser Zone, in der statistisch alle zehn Jahre ein Hochwasser droht. Die deutsche Versicherungswirtschaft teilt seit 2001 alle Standorte von Gebäuden in ein Zonierungssystem für Überschwemmungsrisiko, Rückstau und Starkregen (ZÜRS GK 1-4) ein.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...