Anzeige
8. April 2014, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU einigt sich auf Beipackzettel

Die Trilog-Parteien haben ihre Verhandlungen zur Verordnung zu Basisinformationsblättern für verpachte Anlageprodukte (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products, PRIIPs) abgeschlossen. Die Verbände BVI, GDV und BVK begrüßen die Einigung. Versicherer und Vermittler üben aber auch Kritik.

EU-Institutionen beschließen Verordnung über Informationsblätter

Das Europäische Parlament, der Europäische Ministerrat und die Europäische Kommission haben einen Verordnungstext über Informationsblätter für verpackte Finanzanlageprodukte verabschiedet.

Am 20. November 2013 hatte das Europäische Parlament über den Entwurf der Europäischen Kommission zum Kundeninformationsblatt im Rahmen der PRIIPs-Verordnung abgestimmt. Am 1. April 2014 haben sich nun auf das Parlament, der Ministerrat und die Kommission der Europäischen Union im sogenannten Trilog auf einen Verordnungstext für die Finanzprodukte geeinigt. Damit liegt eine finale Entscheidung zu diesem Thema vor.

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet das Ergebnis der Verhandlungen positiv. “Einheitliche Informationen machen eine fundierte Entscheidung erst möglich, indem sie die unterschiedlichen Finanzprodukte vergleichbar machen”, so Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI. “Vergleichbarkeit schützt die Anleger direkt. Außerdem fördert sie den Wettbewerb, was den Verbrauchern letztlich auch zu Gute kommt.” Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wertet das Ergebnis “als wichtigen Schritt, um die Transparenz im europäischen Finanzvertrieb zu verbessern”.

Umfang des Produktinformationsblatts erschwert Vergleich

Der GDV kritisiert jedoch, dass der Versuch, für möglichst viele Finanzprodukte einheitliche Regeln einzuführen, zwangsläufig zu Lasten der Vergleichbarkeit und Verständlichkeit gehe. 
So sei der geplante Umfang des Basisinformationsblatts aus Sicht des Verbands kaum geeignet, um den Produktvergleich für die Kunden zu erleichtern. “Die vielen im Produktinformationsblatt enthaltenen Unterpunkte führen die ursprüngliche Idee eines kurzen und leicht verständlichen Überblicks geradezu ad absurdum”, so der GDV.

Der  Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) begrüßt in einer Stellungnahme, dass die Annex-Lösung vom Tisch sei und es nur ein Kurzinformations-Dokument geben werde. Damit werde einer Forderung des BVK Rechnung getragen worden, wonach ein zusätzliches Informationsblatt, in dem auch noch die Kosten offengelegt werden sollten, für den Verbraucher kontraproduktiv ist.

BVK und GDV: Lebensversicherung kein “komplexes Produkt”

Grundsätzlich begrüßt der GDV die Entscheidung, staatlich anerkannte Altersvorsorgeprodukte von der PRIIPs-Verordnung auszunehmen. Gleichzeitig bewertet er den Plan kritisch, diese Abgrenzung nach vier Jahren auf den Prüfstand zu stellen. Damit bestehe weiterhin die Gefahr, dass anerkannte Altersvorsorgeprodukte wie die Riester-Rente künftig mit riskanten Finanzinstrumenten wie Derivaten in einen Topf geworfen werden, so der GDV.

Der Verband warnt vor einer Einordnung der Lebensversicherung als “komplexes Finanzprodukt”. Als komplex gelten nach Vorstellung der EU-Parteien Produkte, die in Anlagen investieren, die Privatanlegern normalerweise nicht zugänglich sind. Der GDV hält diese Definition für problematisch. Denn es bestehe die Gefahr, dass Lebensversicherungen mit eingeschlossen werden. Damit würden sinnvolle und sichere Altersvorsorgeprodukte wie die Lebensversicherung zu Unrecht als komplexe Risikoanlagen gebrandmarkt, heißt es in einer GDV-Stellungnahme.

Aufmerksam will auch der BVK die Frage der Lebensversicherung als PRIIPS-Produkt verfolgen. “Die Lebensversicherung ist systematisch ein Versicherungsprodukt und kein Anlageprodukt. Sie dient als Produkt zur Altersvorsorge und stellt einen Vertrag mit langfristiger Bindung dar, in dem die garantierten Leistungen für die Versicherungsgemeinschaft Vorrang haben vor möglichst hohen Auszahlungen an Einzelne”, fordert BVK-Präsident Michael Heinz. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...