14. Mai 2014, 08:35

Beratertätigkeit entspricht Bedürfnissen der Generation Y

Attraktive Qualifizierungsangebote und professionelle Vertriebsunterstützung fördern die Bewerberansprache und steigern den Mehrwert der Beratungsleistung für die Kunden.

Gastbeitrag von Dr. Matthias Wald, Swiss Life Select Deutschland

Fachwissen

“Die großen Finanzvertriebe sollten Rahmenbedingungen schaffen, die den Beraternachwuchs zu einer individuell zugeschnittenen Qualitätsberatung befähigen, geprägt von Fachwissen anstelle von Produkt- oder Zielvorgaben.”

Die Nachwuchsgewinnung in der Finanzberatung ist ein branchenweites Thema. Doch entgegen dem landläufig als unattraktiv geltenden Image dieses Berufsbildes stellen wir fest, dass Berufseinsteiger viele positive Gründe anführen, weshalb sie sich für eine selbständige Tätigkeit als lizenzierter Berater in der Finanz- und Vorsorgebranche entscheiden.

Generation Y setzt auf Work-Life-Balance

An erster Stelle stehen dabei die Erwartungen, die junge Menschen heute an ihr Berufsleben haben: Sie wünschen sich eine ansprechende und vielseitige Tätigkeit, die ihnen ausreichend Handlungsspielräume lässt, und ihnen zusätzlich inhaltlichen Mehrwert sowie eine gute Work-Life-Balance bietet.

Diese Erwartungshaltung der “Generation Y” unterscheidet sich grundsätzlich von dem früher im Mittelpunkt stehenden Anspruch an steile Karrieren und überdimensionierte Gehälter. Das Berufsleben soll demnach vielmehr eine abwechslungsreiche Ergänzung im Kontext mit den eigenen Interessen, Hobbies und Familienleben sein.

Deshalb braucht diese Generation hohe Flexibilität sowie eigenverantwortliche Organisations- und Gestaltungsfreiheiten in ihrem beruflichen Umfeld – alles Merkmale, die für die selbständige Vermittlertätigkeit als lizenzierter Berater charakteristisch sind.

Fachwissen konsequent erweitern

Voraussetzung für den langfristigen Berufserfolg ist dabei neben einer fundierten Grundqualifikation stetig weiterentwickeltes Know-how in Markt-, Produkt- und Fachfragen. Denn: Für die qualifizierte Beratungstätigkeit in der Finanz- und Vorsorgebranche müssen angehende Beraterinnen und Berater angesichts der Marktsituation sowie der komplexen Produktwelten und gesetzlichen Regulierungsanforderungen intensiv vorbereitet werden.

Darüber hinaus benötigen sie im Anschluss an die Lizenz nach Paragraf 34d und Paragraf 34f weiterhin die Bereitschaft, ihr Fachwissen konsequent zu erweitern, um mit den Marktentwicklungen Schritt zu halten.

Die Bedeutung für weiterentwickeltes Fachwissen im Zusammenhang mit wachsenden Qualifikationsanforderungen manifestiert sich auch in der Brancheninitiative “gut beraten”, welche fortlaufende und über die Gesetzesanforderungen hinaus gehende Qualifizierungsmaßnahmen für alle gewerblichen Vermittler bezweckt.

Seite zwei: Finanzvertriebe müssen Rahmenbedingungen schaffen

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...