Anzeige
15. Oktober 2014, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FB Akademie startet IHK-Zertifikatslehrgang

Die 2013 gegründete Franke und Bornberg Akademie GmbH (FB Akademie) bietet ab Herbst 2014 einen neuen IHK-Zertifikatslehrgang an.

Franke in FB Akademie startet IHK-Zertifikatslehrgang

Michael Franke, FB Akademie, will mit dem Lehrgang die Beratungsqualität steigern.

Selbständige und Mitarbeiter der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche, Interessenvertreter von Unternehmen, deren Personalabteilungen, Betriebsräte sowie Berufsgruppen, bei denen eine Beratung zu gesetzlichen und privaten Absicherungsmöglichkeiten der Arbeitskraft häufig nachgefragt wird, können sich jetzt zum “Berater/in für Berufsunfähigkeit / Erwerbsunfähigkeit (IHK)” fortbilden lassen.

Den Teilnehmern wird dabei die Chance gegeben, sich mittels eines bundesweit anerkannten Qualitätssiegels, dem IHK-Zertifikat, zum Spezialisten für die Beratung in Sachen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit qualifizieren zu lassen.

Auch für Teilnehmer mit wenig Vorkenntnissen

“Der Lehrgang eignet sich sowohl für Teilnehmer mit wenig Vorkenntnissen als auch für solche, die ihre Kenntnisse vertiefen und ihre Expertise auf wissenschaftliche Grundlagen stellen wollen”, so Geschäftsführer Michael Franke. “Die erworbenen Kenntnisse ermöglichen im Anschluss eine fundierte und qualifizierte Beratung hinsichtlich einer privaten Vorsorgeabsicherung”, führt Franke weiter aus.

Ziel des Lehrgangs sei eine gesteigerte Beratungsqualität und der Kundenzufriedenheit fördern. Zu diesem Zweck hat die Franke und Bornberg GmbH in Kooperation mit der pd Business Management & Network GmbH die Franke und Bornberg Akademie GmbH gegründet.

Berufs- und Erwerbsunfähigkeit im Fokus

So kombinieren die beiden Unternehmen ihr Expertenwissen und erprobte Methoden der Wissensvermittlung im Bereich der privaten und gesetzlichen Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit ist ein Risiko, das alle betrifft. Nur jeder vierte deutsche Erwerbstätige schützt sich aber mit einer privaten Versicherung vor dem Verlust seiner Arbeitskraft.

Seite zwei: Chance auf Weiterbildungspunkte

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...