Anzeige
Anzeige
11. November 2014, 18:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Was eine ganzheitliche Beratung verhindert

Als häufigste Hürden für eine ganzheitliche Beratung geben Versicherungsvermittler “fehlendes Interesse des Kunden” sowie “hohen Zeitaufwand” an. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie “Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2014” des Marktforschungsinstituts YouGov. Die Vertreterzufriedenheit ist demnach leicht rückläufig.

Ganzheitliche Beratung: Woran es hapert

Fehlendes Interesse des Kunden und ein hoher Zeitaufwand stehen einer ganzheitlichen Beratung oftmals entgegen.

Die Studienmacher gehen davon aus, dass sich die Hürde “hoher Zeitaufwand” wegfallen würde, wenn Vermittler noch stärker auf Software zur ganzheitlichen Beratung zurückgreifen würden. Laut YouGov liegt die Nutzungsquote einer entsprechenden Software nur bei 40 Prozent – teils aufgrund mangelnden Angebots der Versicherer, teils aufgrund von Vermittlergewohnheiten “mit Papier und Bleistift” zu arbeiten, so die Marktforscher.

“Vermittler müssen sich auf digitalen Kunden einstellen”

“Vermittler müssen sich auf den ‘digitalen Kunden’ einstellen und die Agenturprozesse auf das drastisch veränderte Informations- aber auch Kaufverhalten der Kunden ausrichten”, sagt Christian P. Mylius vom Beratungsunternehmen Innovalue Management Partner, das an der Studie mitgewirkt hat. “Sonst wird es auf längere Sicht schwer die Kundenbestände zu halten und neue Kunden für die Agentur zu gewinnen”, warnt Mylius.

Vertreterzufriedenheit leicht rückläufig – aber immer noch hoch

Weiter ergab die Studie, dass die Vertreterzufriedenheit und -bindung zur jeweiligen Versicherungsgesellschaft marktübergreifend leicht rückläufig sei. Dieses Ergebnis spiegele die zunehmenden Herausforderungen in der Ausschließlichkeit wider, heißt es bei YouGov.

Zwei Drittel (66 Prozent, 69 Prozent im Vorjahr) würden demnach ihren derzeitigen Versicherer anderen Vermittlern weiterempfehlen. Darüber hinaus sind insgesamt 92 Prozent Versicherungsvermittler in Deutschland mit ihrem Versicherer zufrieden (Vorjahr: 94 Prozent). Demnach konnten insbesondere die Gesellschaften Barmenia, Continentale, Volksfürsorge und Zurich die Zufriedenheit ihrer Vertreter im Vergleich zum Vorjahr steigern.

Für die Studie wurden zwischen dem 5. Mai und 5. August 2014 mehr als 25 Vertriebe mit über 1.200 gebundene Versicherungsvertreter telefonisch befragt. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. ich finde die 92-94 % Kundenzufriedenheit mal eine echt gute Nachricht. Sonst sind immer die paar schlechten Berater die es in die Presse schaffen

    Kommentar von Jan Lanc — 12. November 2014 @ 16:27

  2. Würde dem Kunden aufgezeigt, wie er 300.000 €, 500.000 € oder Mehr-Vermögen durch die „ganzheitliche Beratung“ erzielen kann, würde er sicherlich nicht nein sagen. Da dieser Beratungsprozess zwei bis drei Termine erfordert, sollte man diesen Zeitaufwand mit einem Honorar auf Basis eines Werkvertrages absichern, wenn es nicht zu Umsetzungshilfen mit entsprechenden Vergütungen kommt.

    Wenn man diese Vorgehensweise als „Privater Finanzplaner DIN ISO 22222“ im gehobenen Klientel mit der Mindmap-Grafik (eBook mwsbraun.de) aufzeigt, verstehen die Menschen, dass es im Leben an sich gar keine andere Beratungs-Vorgehensweise geben kann, weil es sonst grundsätzlich immer wieder zur Kaufreue kommt und die Gelder früher oder später falsch investiert wurden.

    Übrigens: Dieser „höhere Zeitaufwand“ bringt sich grds. mit dem doppelten Ertrag ins Verdienen und führt automatisch zur Akzeptanz als „FinanzCoach“. Lt. Studien dem einzigen Weg des Überlebens. Es sei denn, der Umsatz kommt automatisch über das Internet.

    Kommentar von Frank L. Braun — 12. November 2014 @ 10:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...