Anzeige
2. Dezember 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Firmeninsolvenzen auch in 2015 ein Thema

Die Atradius Kreditver­sicherung rechnet damit, dass die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in vielen Ländern auch 2015 weit über dem Niveau von 2007 liegen wird.

Welt-und-Kursgedo Hns-750 in Firmeninsolvenzen auch in 2015 ein Thema

Atradius rechnet im kommenden Jahr mit deutlich mehr Ausfällen als noch vor Beginn der Finanzkrise.

Die Weltwirtschaft hat die­ses Jahr mit einem unerwartet niedrigen Wachstum enttäuscht. Obwohl die Anzahl der Unterneh­mensinsolven­zen in den meisten Ländern leicht zurückgegangen ist, bleibt die Quote hoch und liegt immer noch weit über dem Niveau von 2007. Der weltweite Wachstumsrückgang sorgt generell für schwierigere wirtschaftliche Rahmenbedingungen und treibt die Zahl der Unternehmensinsolven­zen in die Höhe. Daher rechnen wir für 2015 mit einem gleichbleibend hohen Insolvenzniveau in den meisten Ländern”, erklärt John Lorié, Chefökonom von Atradius.

Euroraum: Insolvenzquote doppelt so hoch

Die positiveren Wirtschaftsaussichten vom Frühjahr 2014 seien in erster Linie durch die enttäuschende Wirtschaftsentwicklung im Euroraum getrübt worden. Anhaltende struktu­relle Ungleichge­wichte und die niedrige Inflation dämpften das Wachstum und unterstreichen die Fragilität der Konjunkturerholung im Euroraum. So sei die Zahl der Unternehmensinsolven­zen in Frankreich, Italien und Griechenland in die­sem Jahr weiter angestiegen.

Die Insolvenzquote im Euroraum liegt weiterhin doppelt so hoch wie 2007. In den Randstaaten der Eurozone ist die Quote im Vergleich zu 2007 nach wie vor mehr als 3,5-mal so hoch.

Schwellenländer: schwaches Wirtschaftswachstum und Unternehmenszusammenbrüche

Auch in den Schwellenländern werde die Zahl der Unternehmenszusammen­brüche voraussicht­lich weiter steigen. Kapitalabflüsse, niedrigere Rohstoffpreise und das verlang­samte Wachstum in den Industrieländern bremsten dort das Wirtschaftswachstum und trieben die Insolvenzquote in die Höhe. Die Wirtschaftsaussichten Lateinamerikas hätten sich deutlich verschlechtert, da Brasilien, die größte Volkswirtschaft der Region, voraussicht­lich stagnieren werde.

In China habe sich ebenfalls die Konjunktur abgekühlt, was die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in die Höhe treiben dürfte.

Insolvenzquote in USA und GB trotz positiver Konjunkturentwicklung deutlich höher

Dagegen stütze die Konjunkturentwicklung in den USA, in Großbritannien und in Asien zur­zeit die globale Wirtschaft. Die USA verzeichneten seit geraumer Zeit einen Wiederauf­schwung auf breiter Basis, weshalb dort in den letzten Jahren die Zahl der Unternehmensinsol­ven­zen gefallen ist. Allerdings werde 2015 kein weiterer Rückgang erwar­tet.

Der Aufschwung in Großbritannien hat nach Meinung von Atradius 2014 weiter an Dynamik gewonnen, und die An­zahl der Unternehmensinsolvenzen dürfte um drei Prozent sinken. Allerdings werde auch für Großbritan­nien 2015 ein gleichbleibend hohes Insolvenzniveau erwartet. Trotz der Rück­gänge in den letzten Jahren lägen die Insolvenzquoten in den USA und Großbritannien weiter­hin fünf beziehungsweise 16 Prozent höher als 2007.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...