Anzeige
2. Dezember 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Firmeninsolvenzen auch in 2015 ein Thema

Die Atradius Kreditver­sicherung rechnet damit, dass die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in vielen Ländern auch 2015 weit über dem Niveau von 2007 liegen wird.

Welt-und-Kursgedo Hns-750 in Firmeninsolvenzen auch in 2015 ein Thema

Atradius rechnet im kommenden Jahr mit deutlich mehr Ausfällen als noch vor Beginn der Finanzkrise.

Die Weltwirtschaft hat die­ses Jahr mit einem unerwartet niedrigen Wachstum enttäuscht. Obwohl die Anzahl der Unterneh­mensinsolven­zen in den meisten Ländern leicht zurückgegangen ist, bleibt die Quote hoch und liegt immer noch weit über dem Niveau von 2007. Der weltweite Wachstumsrückgang sorgt generell für schwierigere wirtschaftliche Rahmenbedingungen und treibt die Zahl der Unternehmensinsolven­zen in die Höhe. Daher rechnen wir für 2015 mit einem gleichbleibend hohen Insolvenzniveau in den meisten Ländern”, erklärt John Lorié, Chefökonom von Atradius.

Euroraum: Insolvenzquote doppelt so hoch

Die positiveren Wirtschaftsaussichten vom Frühjahr 2014 seien in erster Linie durch die enttäuschende Wirtschaftsentwicklung im Euroraum getrübt worden. Anhaltende struktu­relle Ungleichge­wichte und die niedrige Inflation dämpften das Wachstum und unterstreichen die Fragilität der Konjunkturerholung im Euroraum. So sei die Zahl der Unternehmensinsolven­zen in Frankreich, Italien und Griechenland in die­sem Jahr weiter angestiegen.

Die Insolvenzquote im Euroraum liegt weiterhin doppelt so hoch wie 2007. In den Randstaaten der Eurozone ist die Quote im Vergleich zu 2007 nach wie vor mehr als 3,5-mal so hoch.

Schwellenländer: schwaches Wirtschaftswachstum und Unternehmenszusammenbrüche

Auch in den Schwellenländern werde die Zahl der Unternehmenszusammen­brüche voraussicht­lich weiter steigen. Kapitalabflüsse, niedrigere Rohstoffpreise und das verlang­samte Wachstum in den Industrieländern bremsten dort das Wirtschaftswachstum und trieben die Insolvenzquote in die Höhe. Die Wirtschaftsaussichten Lateinamerikas hätten sich deutlich verschlechtert, da Brasilien, die größte Volkswirtschaft der Region, voraussicht­lich stagnieren werde.

In China habe sich ebenfalls die Konjunktur abgekühlt, was die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in die Höhe treiben dürfte.

Insolvenzquote in USA und GB trotz positiver Konjunkturentwicklung deutlich höher

Dagegen stütze die Konjunkturentwicklung in den USA, in Großbritannien und in Asien zur­zeit die globale Wirtschaft. Die USA verzeichneten seit geraumer Zeit einen Wiederauf­schwung auf breiter Basis, weshalb dort in den letzten Jahren die Zahl der Unternehmensinsol­ven­zen gefallen ist. Allerdings werde 2015 kein weiterer Rückgang erwar­tet.

Der Aufschwung in Großbritannien hat nach Meinung von Atradius 2014 weiter an Dynamik gewonnen, und die An­zahl der Unternehmensinsolvenzen dürfte um drei Prozent sinken. Allerdings werde auch für Großbritan­nien 2015 ein gleichbleibend hohes Insolvenzniveau erwartet. Trotz der Rück­gänge in den letzten Jahren lägen die Insolvenzquoten in den USA und Großbritannien weiter­hin fünf beziehungsweise 16 Prozent höher als 2007.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...