Anzeige
9. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Flexi-Rente passt zur Ruhestandsplanung der Deutschen

Deutsche wollen in höchst unterschiedlichem Alter aus dem Berufsleben ausscheiden, so eine aktuelle Studie des Finanzdienstleisters MLP. Die Spanne reicht demnach von 50 bis über 70 Jahre. Die aktuell von der Bundesregierung geplante Flexi-Rente sei daher ein richtiger Schritt.

Studie zur Flexi-Rente: Wünsche zum Rentenstart sehr weit auseinander

Laut der Studie kommt die geplante Flexi-Rente den unterschiedlichen Wünschen der Bundesbürger zum eigenen Renteneintrittsalter entgegen.

Die Flexi-Rente, nach der sowohl die vorzeitige Teilrente als auch die Erwerbstätigkeit über das gesetzliche Renteneintrittsalter hinaus erleichtert werden sollen, ist rund einem Drittel der Bundesbürger noch nicht bekannt. Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen Umfrage des Kölner Marktfoschungsinstituts Yougov im Auftrag des Wieslocher Finanzdienstleisters MLP.

Die beiden Zielrichtungen der Flexi-Rente stoße unter allen anderen Befragten jedoch auf eine ähnliche Zustimmung. So erhoffen sich 37 Prozent der Befragten von dem Gesetzesvorlagen mehr Spielraum für ein Arbeiten über das Regelrentenalter hinaus. Und 33 Prozent versprechen sich demnach die Möglichkeit, mit einer Teilrente bereits ab 60 Jahren in Rente zu gehen.

Ein Fünftel will länger arbeiten

“Die Flexi-Rente ist ein richtiger Schritt. Denn ein starrer Renteneintritt entspricht nicht mehr der gesellschaftlichen Realität – das zeigt unsere Studie sehr deutlich”, kommentiert Manfred Bauer, Vorstandsmitglied bei MLP. Um eine angemessene Versorgung im Alter auch bei einem flexibleren Renteneintritt sicherzustellen, sei parallel eine Stärkung der privaten und der betrieblichen Altersvorsorge notwendig, so Bauer weiter.

42 Prozent würden der Studie zufolge die Flexi-Rente nutzen, um noch vor dem Regelrentenalter in den Ruhestand zu gehen– auch wenn damit Rentenkürzungen einhergehen. 19 Prozent der Befragten geben indes an, länger als regulär arbeiten zu wollen, sofern damit auch sukzessive ihr Rentenanspruch zunehme. Insbesondere Bürger am Anfang und am Ende ihres Berufslebens könnten sich demnach vorstellen, über ihr Regelrentenalter hinaus zu arbeiten: 32 Prozent der 18 bis 24-Jährigen und 23 Prozent der über 55-Jährigen.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Deutschen grundsätzlich ihrem Beruf mögen. Lediglich jeder Zehnte gebe an, unzufrieden mit seiner täglichen Arbeit zu sein. Dennoch legen die Befragten demnach großen Wert auf einen möglichst flexiblen Renteneintritt. 64 Prozent der Befragten würden hierfür der Studie zufolge ein “Wertkonto” befürworten, mit dem sich Geld oder Überstunden langfristig aufbauen lassen, um sie im Alter für kürzere Arbeitstage oder einen früheren Ruhestand zu nutzen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...