Anzeige
Anzeige
28. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM-Frauen-Netzwerk: “Wir müssen die Initiative ergreifen!”

Alexandra Kallmeier ist Mitgründerin des Frauen-Netzwerks des Verbands Deutscher Versicherungsmakler (VDVM). Im Interview erläutert die Versicherungsmaklerin die Ziele des Netzwerks und wer sich ihm anschließen sollte.

Frauennetzwerk

“Wir müssen die Initiative zum Netzwerken ergreifen – ganz ohne Missgunst. Männer haben den Vorteil der Netzwerkarbeit schon lange erkannt.”

Cash.: Wie lange engagieren Sie sich schon beim VDVM-Frauen-Netzwerk?

Kallmeier: Als Mitbegründerin des Netzwerks bin ich von Anfang an – also seit 2011 – dabei. Unter anderem habe ich die Erstellung der Homepage, unsere erste Veranstaltung in Nürnberg, das “Triple- F-Forum” auf der DKM und aktuell die Organisation von regionalen Stammtischen betreut.

Was genau sind die Ziele des Netzwerks?

Vorab sei gesagt, dass hier keinesfalls eine Gegenposition zu Männern aufgebaut werden soll. Es geht vielmehr darum, Boden gut zu machen undzu schaffen, um sich mittelfristig ähnlich gut zu vernetzen, wie es für Männer bereits seit Langem Usus ist.

Ziel ist es, die Vorteile des punktuellen Austauschs von Informationen und Hilfestellungen zu erkennen, zu nutzen und zu fördern. Auch ist es uns wichtig, Frauen die Bedeutung des Netzwerkens – ein Geben und Nehmen – näher zu bringen.

Warum ist ein Netzwerk nur für Frauen zweckmäßig?

Frauen haben den Nachteil, aufgrund der deutlichen Minderzahl in der Branche oftmals unbeabsichtigt ausgegrenzt zu werden. Sie trauen es sich oft nicht zu, sich aktiv an der Netzwerkarbeit zu beteiligen. Wir müssen die Initiative zum Netzwerken ergreifen – ganz ohne Missgunst.

Es geht einfach darum, Erfahrungen, Hilfestellungen, Problemlösungen oder Tipps und Tricks zu teilen und weiterzugeben. Männer haben den Vorteil der Netzwerkarbeit schon lange erkannt – mit dem Vorteil, dass sie eben auf eingespielte und gewohnte Wege zurückgreifen können, die sich schon seit Langem etabliert und bewährt haben.

Hierzu gehören diverse Veranstaltungen, bei denen es Frauen schon allein aufgrund ihrer Minderzahl oder auch aufgrund mangelndem Selbstvertrauen deutlich schwerer haben mit einem Informationsaustausch. Unser Motto ist: Frauen fördern Frauen!

Wie viele Mitglieder hat das Frauen-Netzwerk bisher und wer sollte sich anschließen?

Aktuell haben wir etwa 210 Mitglieder. Tendenz steigend. Das Angebot richtet sich an Frauen aus Versicherungsmaklerunternehmen, Versicherungsgesellschaften, öffentlichen Einrichtungen, Hochschulen, Berufsbildungsinstituten, Verbänden sowie anderen Frauennetzwerken.

Was steht als Nächstes auf der Agenda des Netzwerks?

Nachdem unser erster regionaler Stammtisch am 18. März 2014 in Hamburg für alle Teilnehmer erfolgreich war, planen wir gerade den zweiten Stammtisch. Dieser soll Ende Mai 2014 in München stattfinden. Näheres werden wir zeitnah auf unserer Homepage www.vdvm-frauennetzwerk.de bekannt geben.

Auch auf der DKM 2014 werden innerhalb des VDVM-Workshops unter “Triple F” zwei Diskussionen und Vorträge stattfinden und auch für 2015 sind schon Veranstaltungen geplant. Unser großes Ziel ist es, eine aktive Kommunikation und den Gedankenaustausch zwischen den Frauen zu fördern.

Interview: Julia Böhne

Foto: Michael Sommer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...