28. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM-Frauen-Netzwerk: “Wir müssen die Initiative ergreifen!”

Alexandra Kallmeier ist Mitgründerin des Frauen-Netzwerks des Verbands Deutscher Versicherungsmakler (VDVM). Im Interview erläutert die Versicherungsmaklerin die Ziele des Netzwerks und wer sich ihm anschließen sollte.

Frauennetzwerk

“Wir müssen die Initiative zum Netzwerken ergreifen – ganz ohne Missgunst. Männer haben den Vorteil der Netzwerkarbeit schon lange erkannt.”

Cash.: Wie lange engagieren Sie sich schon beim VDVM-Frauen-Netzwerk?

Kallmeier: Als Mitbegründerin des Netzwerks bin ich von Anfang an – also seit 2011 – dabei. Unter anderem habe ich die Erstellung der Homepage, unsere erste Veranstaltung in Nürnberg, das “Triple- F-Forum” auf der DKM und aktuell die Organisation von regionalen Stammtischen betreut.

Was genau sind die Ziele des Netzwerks?

Vorab sei gesagt, dass hier keinesfalls eine Gegenposition zu Männern aufgebaut werden soll. Es geht vielmehr darum, Boden gut zu machen undzu schaffen, um sich mittelfristig ähnlich gut zu vernetzen, wie es für Männer bereits seit Langem Usus ist.

Ziel ist es, die Vorteile des punktuellen Austauschs von Informationen und Hilfestellungen zu erkennen, zu nutzen und zu fördern. Auch ist es uns wichtig, Frauen die Bedeutung des Netzwerkens – ein Geben und Nehmen – näher zu bringen.

Warum ist ein Netzwerk nur für Frauen zweckmäßig?

Frauen haben den Nachteil, aufgrund der deutlichen Minderzahl in der Branche oftmals unbeabsichtigt ausgegrenzt zu werden. Sie trauen es sich oft nicht zu, sich aktiv an der Netzwerkarbeit zu beteiligen. Wir müssen die Initiative zum Netzwerken ergreifen – ganz ohne Missgunst.

Es geht einfach darum, Erfahrungen, Hilfestellungen, Problemlösungen oder Tipps und Tricks zu teilen und weiterzugeben. Männer haben den Vorteil der Netzwerkarbeit schon lange erkannt – mit dem Vorteil, dass sie eben auf eingespielte und gewohnte Wege zurückgreifen können, die sich schon seit Langem etabliert und bewährt haben.

Hierzu gehören diverse Veranstaltungen, bei denen es Frauen schon allein aufgrund ihrer Minderzahl oder auch aufgrund mangelndem Selbstvertrauen deutlich schwerer haben mit einem Informationsaustausch. Unser Motto ist: Frauen fördern Frauen!

Wie viele Mitglieder hat das Frauen-Netzwerk bisher und wer sollte sich anschließen?

Aktuell haben wir etwa 210 Mitglieder. Tendenz steigend. Das Angebot richtet sich an Frauen aus Versicherungsmaklerunternehmen, Versicherungsgesellschaften, öffentlichen Einrichtungen, Hochschulen, Berufsbildungsinstituten, Verbänden sowie anderen Frauennetzwerken.

Was steht als Nächstes auf der Agenda des Netzwerks?

Nachdem unser erster regionaler Stammtisch am 18. März 2014 in Hamburg für alle Teilnehmer erfolgreich war, planen wir gerade den zweiten Stammtisch. Dieser soll Ende Mai 2014 in München stattfinden. Näheres werden wir zeitnah auf unserer Homepage www.vdvm-frauennetzwerk.de bekannt geben.

Auch auf der DKM 2014 werden innerhalb des VDVM-Workshops unter “Triple F” zwei Diskussionen und Vorträge stattfinden und auch für 2015 sind schon Veranstaltungen geplant. Unser großes Ziel ist es, eine aktive Kommunikation und den Gedankenaustausch zwischen den Frauen zu fördern.

Interview: Julia Böhne

Foto: Michael Sommer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...