Anzeige
2. September 2014, 17:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infrastrukturfinanzierung: Assekuranz fordert Verlässlichkeit

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hält es für möglich, dass sich die Versicherer künftig stärker an der Finanzierung von Infrastrukturprojekten in Deutschland beteiligen – “wenn die Rahmenbedingungen stimmen”, wie Erdland in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ) einschränkt.

GDV fordert Verlässlichkeit bei Infrastrukturfinanzierung

GDV-Präsident Alexander Erdland: “Kaum einer wird riskieren, in eine Autobahn zu investieren, die erst nach jahrelangen Gerichtsprozessen fertiggestellt werden kann.”

Die Branche lasse sich nur auf Investitionen ein, die über viele Jahre kalkulierbar seien, schreibt GDV-Präsident in einem Gastbeitrag für die FAZ vom Dienstag. “Gerne würden wir unser Engagement in diesem wichtigen Bereich ausweiten”, so Erdland.

Erdland: Sicherheit für die Branche das “A & O”

Zugleich betonte er, dass Sicherheit “das A & O” für die Branche sei. Dies betreffe sowohl die Planungssicherheit der Infrastrukturprojekte als auch die finanzielle Sicherheit solcher Kapitalanlagen.

Keinesfalls dürfe die Politik die Regeln nachträglich ändern, so Erdland weiter, “wie dies beispielsweise in Italien und Spanien durch eine rückwirkende Besteuerung oder Kürzung der Einspeisevergütung für Solaranlagen geschehen ist”.

“Bremsklotz Solvency II”

Als “Bremsklotz” für Infrastrukturinvestitionen bezeichnete der GDV-Präsident das ab 2016 geltende EU-Aufsichtsregelwerk Solvency II, sollte es in der bislang geplanten Form in Kraft treten. Erdland stört sich an den darin vorgesehenen Eigenkapitalvorschriften für Infrastrukturprojekten, “die für 100 investierte Euro bis zu 60 Euro Kapital als Sicherheit” verlangten.

Bei erneuerbaren Energien drohe “ein Kurzschluss”

Darüber hinaus warnte der oberste Interessenvertreter der Branche, dass im Bereich der erneuerbaren Energien “ein Kurzschluss” drohe. Konkret geht es um die geltenden europäischen Entflechtungsvorschriften.

“Die strikte Trennung von Energieerzeugung und -transport soll Monopole verhindern, führt aber in der Praxis dazu, dass institutioneile Kapitalanleger zwar in einen Windpark, nicht aber in die dazugehörige Stromleitung investieren dürfen”, kritisiert der GDV-Präsident die Vorschriften. Dies enge die Möglichkeiten für private Geldgeber weiter ein.

Seite zwei: Erdland fordert “intensiven Dialog

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Source lanciert neuen Rohstoff-Fonds

Ein neues Rohstoff-Investment bereichert die Produktpalette der britischen Fondsgesellschaft Source, Anbieter von börsengehandelten Produkten.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...