Anzeige
28. Januar 2014, 07:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einheitliche BU-Vertragsbedingungen verringern Abschluss-Hemmschwelle”

Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher des Lübecker Finanzvertriebs Dr. Klein, erläutert seine Ansätze, mit denen die Berufsunfähigkeitsversicherung noch kundenfreundlicher gestaltet werden könnte.

Gesundheitsfragen

“Ideal wäre es, wenn die Gesundheitsangaben durch Atteste oder Patientenakten nachgewiesen werden müssten. So könnten Fehler durch den Antragsteller vermieden werden.”

Cash.: Der Versicherungsmakler Matthias Helberg hat in seinem Blog dazu aufgerufen, Verbesserungsvorschläge für die Berufsunfähigkeitsversicherung zu machen. Diesem Aufruf ist Dr. Klein gefolgt. Als die drei wichtigsten Wünsche nennen Sie: Einheitliche Versicherungsbedingungen, vereinfachte Gesundheitsfragen und attraktive Bedingungen für junge Leute. In welchem der drei Bereiche sehen Sie das größte Optimierungspotenzial?

Gawarecki: Das größte Optimierungspotenzial sehen wir in der Vereinfachung der Gesundheitsfragen. Für Antragsteller ist es schwierig, wirklich alle Erkrankungen der letzten fünf bis zehn Jahre zu benennen.

Wird aber eine Erkrankung vergessen oder falsch angegeben, wirkt sich das im Leistungsfall negativ aus und bedeutet im schlimmsten Fall den Verlust des Versicherungsschutzes. Das Problem: Die Berufsunfähigkeitsversicherung holt sich nicht bereits im Antragsprozess Informationen von den Ärzten ein, sondern erst im konkreten Leistungsfall. Dann kann es aber bereits zu spät sein.

Jeder Antragsteller ist also gefordert, selbst alle Krankheiten der letzten Jahre lückenlos aufzuführen.

Wie sieht Ihr Verbesserungsvorschlag für die BU aus?

Unser Wunsch für eine kundenfreundlichere Berufsunfähigkeitsversicherung ist es, die Angabe von Krankheiten in den Gesundheitsfragen zeitlich zu beschränken. Zum Beispiel könnte die Abfrage auf die letzten zwölf Monate eingeschränkt werden oder der Antragsteller braucht nur Krankheiten anzugeben, die eine längere Behandlung von über drei Monaten erforderten.

Ideal wäre es außerdem, wenn die Angaben durch Atteste oder Patientenakten nachgewiesen werden müssten. So könnten Fehler durch den Antragsteller vermieden werden.

Einheitliche Vorgaben dürften den Versicherern nicht sonderlich schmecken…

Natürlich sprechen wir hier vor allem aus Kundensicht. Einheitliche Vertragsbedingungen würden die Vergleichbarkeit der verschiedenen Berufsunfähigkeitsversicherungen vereinfachen und somit die Hemmschwelle für den Abschluss dieser komplizierten Absicherung verringern.

Wir erwarten in der Tat nicht, dass dieser Wunsch in nächster Zukunft in Erfüllung geht. Aber bereits kleine Reformen wären schon ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Können Sie ein Beispiel nennen?

Wie wäre es beispielsweise mit einer von allen Versicherungen vertretbaren Auflistung von Berufen und Hobbys, die aus Sicht der Anbieter als gefährlich einzustufen sind? Damit wüsste jeder Antragsteller gleich, ob er eventuell mit einem Beitragsaufschlag rechnen muss.

Bei der Berufsgruppeneinstufung würde zum Beispiel auch eine Beschreibung des Tätigkeitsfeldes vorteilhaft sein. So könnten eine Einordnung in die falsche Berufsgruppe und damit auch ungerechtfertigte Beitragszuschläge verhindert werden.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Dr. Klein

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...