Anzeige
14. Februar 2014, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbekunden mit Versicherern zufrieden

Die Zufriedenheit der Gewerbekunden mit ihrer Versicherung ist in den vergangenen zwei Jahren gestiegen, so eine Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov. Der Anteil der Kunden, die eine Versicherung neu abgeschlossen haben, ist demnach jedoch rückläufig.

Gewerbekunden: Zufriedenheit mit Versicherern erneut gestiegen

Trotz leicht gesunkener Kundenbindung hat sich der Studie zufolge die Gesamtzufriedenheit der Gewerbekunden mit ihrer Versicherungsgesellschaft im Vergleich zu 2012 verbessert.

Die Gesamtzufriedenheit der Gewerbekunden mit ihrer Versicherungsgesellschaft hat sich im Vergleich zu 2012 noch einmal verbessert, so ein Ergebnis der Studie “Gewerbekundenmonitor Assekuranz 2013”. 42 Prozent der befragten Gewerbekunden beurteilen demnach ihre Versicherer mit “ausgezeichnet” oder “sehr gut”. Damit seien die Werte für die Gesamtzufriedenheit über die letzten zehn Jahre so hoch wie nie, trotz leicht gesunkener Kundenbindung.

Über alle Kundenbindungs- und Kundenzufriedenheitsdimensionen hinweg, können der Studie zufolge überwiegend die Versicherer LVM und Provinzial bei den Gewerbekunden punkten. Neben diesen Gesellschaften liegen demnach auch die Basler, HDI, Gothaer, Kravag, Signal Iduna, VGH und Württembergische (in alphabetischer Reihenfolge) bei der Gesamtzufriedenheit im oberen Drittel.

Telefonischer Kontakt bevorzugt

“Die hohe Gesamtzufriedenheit liegt sicherlich auch an der guten telefonischen Erreichbarkeit der Versicherer”, weiß Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei You Gov. Der Kontaktweg über das Telefon stelle sich für Unternehmenskunden häufig als einfachste Kommunikationsmöglichkeit dar, schnell Leistungs- und Vertragsfragen zu klären, so Gaedeke. “Hierauf sollte auch in Zukunft das Hauptaugenmerk der Service-Strategien liegen”, so Dr. Gaedeke weiter.

Laut der Studie präferieren Gewerbekunden die telefonische Kontaktaufnahme zu ihrer Versicherungsgesellschaft. Besonders in der Phase der Vertragsanbahnung, also bei Fragen zu Angeboten oder bei der Beratung, bevorzugen die Gewerbekunden demnach den telefonischen Kontakt. Einzig bei Kündigungen werde der schriftliche Kontakt befürwortet.

Die Befragungsergebnisse zeigen, dass der Online-Kontaktwunsch bei Gewerbekunden eher gering ausgeprägt ist. Bei einigen Kontaktanlässen, wie beispielsweise bei Änderungen von Unternehmensdaten oder der Meldung eines Schadens, liegt die Präferenz für Onlineabwicklung unter 20 Prozent.

Anteil der Neuabschließer leicht rückläufig

Insgesamt ist der Anteil der Gewerbekunden, die eine Versicherung neu abgeschlossen haben, der Studie zufolge leicht rückläufig. 24 Prozent der befragten Unternehmen haben demnach in den letzten zwei Jahren (2012 und 2013) eine neue Versicherung abgeschlossen. Im Vergleich zu den Jahren 2011 und 2012 sei der Anteil der Neuabschließer von 26 auf 24 Prozent zurückgegangen.

Bei Betrachtung der Vertriebswege bestehe aktuell bei den Gewerbekunden in Sachen Versicherungsabschluss eine leichte Präferenz für den Vertreter. So schließen laut der Studie rund die Hälfte der Befragten (51 Prozent) im Allgemeinen über einen Vertreter ab und 43 Prozent über einen Versicherungsmakler.

Für die  Studie “Gewerbekundenmonitor Assekuranz 2013” hat das Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov 1.800 Personen, die in ihrem Unternehmen mit Versicherungsangelegenheiten betraut sind, vom 25. Juni bis 19. September 2013 telefonisch befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...