Anzeige
Anzeige
19. Juni 2014, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Initiative “gut beraten”: Mit Qualifikation punkten

Mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung zur Weiterbildung greift die Branche dem Gesetzgeber vor. Dennoch ist “gut beraten” nicht unumstritten. Cash. hat mit Branchenmitgliedern und Initiatoren über die Initiative gesprochen.

gut beraten

Norbert Lamers, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Makler Akademie: “Die Initiative hat sich für ein außerordentlich hohes Datenschutzniveau und aufwendige Authentifizierungsverfahren entschieden, welche die Prozesse aufwendig und teuer machen.”

Mit der Initiative “gut beraten – Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland” hat sich die deutsche Versicherungswirtschaft das Ziel gesetzt, das Weiterbildungsengagement der Vermittler und damit deren Fach- und Beratungskompetenz zu stärken.

“Unser gemeinsames Ziel ist die Stärkung der Beratungsqualität in unserer Branche”, erläuterte Josef Beutelmann, Vorstandsvorsitzender des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV), beim Pressegespräch anlässlich des Projektstarts im April 2013.

Weiterbildung transparenter machen

Initiatoren des Branchenprojekts sind neben dem BWV der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland e.V. (AGV), der Bundesverband der Assekuranzführungskrafte e.V. (VGA), der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK), der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), der Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM), die Bundesfachgruppe Versicherungen der ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und der Votum Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs- Unternehmen in Europa e.V. (Votum).

Im Zuge des Projekts wollen die beteiligten Verbände die Weiterbildung besser strukturieren und transparenter machen. Als Vorbild der “gut beraten”-Initiative dienten den Initiatoren die Weiterbildungsregeln der Ärzteschaft. Im Rahmen der Initiative sollen solche Bildungsmaßnahmen honoriert werden, die die Fach- und Beratungskompetenz der Vermittler weiterentwickeln.

Große Resonanz

Versicherungsvermittler können für die Teilnahme an Bildungsmaßnahmen Weiterbildungspunkte sammeln. Ein Punkt entspricht einer Lerneinheit von 45 Minuten. Nach dem Erreichen von 200 Punkten innerhalb von fünf Jahren erhält ein Vermittler ein Zertifikat.

Einen Nachweis über seine Teilnahme an der Initiative kann er bereits nach einem Jahr erhalten. Ziel dieser Nachweise ist es, das Weiterbildungsengagement auch gegenüber Kunden abzubilden.

Technisch werden die Weiterbildungsaktivitäten der Vermittler und die gesammelten Punkte auf einem Weiterbildungskonto in einer zentralen Datenbank erfasst. Seit dem 1. September letzten Jahres können Bildungsmaßnahmen bepunktet werden, seit Oktober 2013 läuft die Akkreditierung der Bildungsanbieter und seit dem 7. April ist die Datenbank online, in der Weiterbildungskonten eröffnet und Weiterbildungspunkte eingetragen werden können.

Seite zwei: Erheblicher Aufwand

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...