Anzeige
22. September 2014, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittlung fondsgebundener LV-Produkte könnte besonders problematisch werden”

Die Beratung von Fondspolicen kann durch die jüngste Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs erschwert werden, meint Rechtsanwalt Tobias Strübing von der Kanzlei Wirth Rechtsanwälte in Berlin.

Haftungsrisiken

“Die Dokumentation der Beratung sollte möglichst individuell sein.”

Cash.: Mit welchen rechtlichen Fragen zur Beratung von fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherungen wenden sich Vermittler hauptsächlich an Sie?

Strübing: Nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Rechtsprechung sind Vermittler einerseits dahingehend verunsichert, in welchem Umfang sie den Kunden beraten müssen, andererseits fragen sie, wie sie diese Beratung auch unter formalen Gesichtspunkten möglichst rechtssicher gestalten können. Im Fokus der rechtlichen Beratung stehen somit regelmäßig zwei Fragen: Über was muss ich mit dem Kunden sprechen, wenn ich ihm eine fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung empfehle? Wie dokumentiere ich diese Beratung, um mich auch später nicht angreifbar zu machen?

Auf welche rechtlichen Fallstricke müssen sich Vermittler künftig besonders einstellen?

Nach der aktuellen Rechtsprechung des BGH könnte die Vermittlung von fondsgebundenen Lebensversicherungsprodukten besonders problematisch werden. Der Bundesgerichtshof hat im Juli 2012 klargestellt, dass auch ein Versicherungsvermittler kapitalanlagenrechtlich beraten muss, wenn sich die vermeintliche Lebensversicherung bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise als Kapitalanlage darstellt. Wo genau die Grenze zu ziehen ist, hat der BGH allerdings nicht festgelegt.

Welche Schlüsse ziehen Sie daraus?

In den vom BGH entschiedenen Fällen trat die Risikoabsicherung gegenüber der Renditeerwartung praktisch vollständig zurück, sodass der Sachverhalt relativ klar war. Damit ist aber bisher noch nicht abschließend geklärt, ob und wann der Versicherungsvermittler beispielsweise bei der Vermittlung einer fondsgebundenen Lebens- oder Rentenversicherung auch nach den Grundsätzen der Kapitalanlagenvermittlung beraten muss. Sollte es bezüglich solcher Versicherungen zum Streit kommen, wird man sicher immer eine Einzelfallbetrachtung vornehmen müssen.

Seite zwei: Rechtssichere und konfliktfreie Beratung zu Fondspolicen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Immoconcept profitiert von steigenden Neubauzahlen

Die Immoconcept Verwaltungsgruppe konnte von den steigenden Bauzahlen von Mehrfamilienhäusern profitieren und ihre Position in der privaten Immobilienverwaltung ausbauen. Mittlerweile betreut die Gruppe mehr als 14.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit mehr als 10.000 Eigentümern.

mehr ...

Investmentfonds

Turnaround bei Luxusgüteraktien

Scilla Huang Sun, Managerin des JB Luxury Brands Fund, sieht Licht am Ende des Tunnels bei Aktien von Luxusgüterherstellern. Nach schwierigen Jahren steigt die Zahl der Firmen, die wieder anziehende Wachstumsraten aufweisen.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

NordLB: Schiffskrise belastet

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat erwartungsgemäß auch zur Jahresmitte 2016 rote Zahlen geschrieben. Die ersten sechs Monate schloss der Konzern mit einem Verlust von 406 Millionen Euro nach Steuern ab. Maßgeblich dafür waren die schlechte Lage an den Schifffahrtsmärkten und die nötige Aufstockung der Risikovorsorge.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...