Anzeige
Anzeige
30. April 2014, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abschluss von Hausratpolicen: Von wegen nur Internet

Obwohl Hausratversicherungen als vergleichsweise unkomplizierte Versicherungsprodukte gelten, findet der Abschluss häufig im Beratungsgespräch statt. Nur jede vierte Police wird online gekauft. Dies ergab eine Studie des Marktforschungsunternehmens Heute und Morgen. Demnach bleiben viele Kunden im Internet “in der Suchphase stecken”.

Dr. Michaela Brocke, Heute und Morgen

Dr. Michaela Brocke: “Eine verständliche und übersichtliche Produktkommunikation, ausgewogene und bedarfsorientierte Beratung sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis sind wichtige Abschlusstreiber bei Hausratversicherungen.”

Zwar ist das Internet laut der Studie die am häufigsten genutzte Quelle bei der Informationssuche zur Hausratversicherung (66 Prozent). Geht es allerdings von der Informationsphase in die Entscheidungsphase über, erweise sich die persönliche Beratung als “wichtigster Abschlusstreiber”, erklären die Marktforscher nach Auswertung des Abschlussverhaltens von 300 Bundesbürgern. Das Internet wirke sich hingegen eher als “Abschluss-Hemmer” aus, sofern nach der Informationssuche im Netz keine persönliche Kontaktaufnahme erfolgt.

Persönliche Beratung dominiert

Zwei Drittel der Kunden (63 Prozent), die tatsächlich eine Hausratversicherung abgeschlossen oder gewechselt haben, taten dies auf persönlichem Wege über einen Berater. Bei der Art der in Anspruch genommenen Berater führen Vermittler (62 Prozent) deutlich vor Maklern (23 Prozent) und Bankberatern (15 Prozent).

Ein Viertel vollzieht den Abschluss online über Anbieterhomepages (14 Prozent) oder Vergleichsportale (zehn Prozent). Nach erfolgter Informationssuche erfolgt der Abschluss in über der Hälfte der Fälle innerhalb einer Woche (55 Prozent), in jedem dritten Fall (30 Prozent) innerhalb von zwei bis drei Wochen.

Kunden schauen vor allem auf den Preis

“Eine verständliche und übersichtliche Produktkommunikation, ausgewogene und bedarfsorientierte Beratung sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis sind wichtige Abschlusstreiber bei Hausratversicherungen”, sagt Dr. Michaela Brocke, Geschäftsführerin bei Heute und Morgen. Demnach spielt der Preis sowohl beim Neuabschluss als auch beim Anbieterwechsel eine entscheidende Rolle.

Doch auch die Qualität der Beratung hat nach Meinung der Marktforscher Gewicht: Abschlussfördernd wirken demnach vor allem Kompetenz, Verständlichkeit, Objektivität sowie das Zeitnehmen für den Kunden und das Beantworten aller relevanten Fragen. “Persönliche Beratungsgespräche werden dabei weitaus besser beurteilt als telefonische”, heißt es. Allerdings sei dieser Unterschied im Falle der Hausratversicherung deutlich geringer ausgeprägt als bei der Berufsunfähigkeits- oder Krankenzusatzversicherung.

Zeigt der Berater keine Alternativen auf, gibt es Minuspunkte

Als wichtigste Kritikpunkte an der Beratung nennt die Studie das Fehlen des Aufzeigens von Alternativen sowie einer abschließenden Zusammenfassung der wichtigsten Gesprächspunkte. Auch die Verständlichkeit und die individuelle Bedarfsorientierung sei aus Kundensicht weiter zu optimieren. (lk)

Foto: Heute und Morgen

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...