Anzeige
Anzeige
4. November 2014, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Makler haben Vorbehalte

Die Mehrheit der Makler hat eine skeptische Haltung gegenüber der Honorarberatung, so eine aktuelle Umfrage der Hamburger Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag. Nur wenige Makler haben demnach bereits selbst praktische Erfahrungen mit der Honorarberatung gesammelt.

Honorarberatung-Makler-Abwehr in Honorarberatung: Makler haben Vorbehalte

Fast die Hälfte der Makler glaubt nicht, dass die Honorarberatung Vorteile für sie hat.

Der Umfrage zufolge zweifeln mehr als die Hälfte der Makler (55 Prozent) daran, dass sich die Honorarberatung in den kommenden Jahren etablieren wird. Zudem verneinen demnach 45 Prozent die Frage, “Glauben Sie, dass die Honorarberatung Vorteile für Sie hat?”.  Bisher haben allerdings nur wenige Makler eigene Erfahrungen mit dieser Form der Beratung gemacht.

Laut der Befragung haben immerhin 22 Prozent der Makler im vergangenen Jahr in bis zu jeder fünften Beratung gegen Honorar gearbeitet. Am häufigsten sei dies in den Bereichen betriebliche Altersvorsorge und biometrische Produkte, wie Pflege und Berufsunfähigkeitsversicherungen (52 Prozent) der Fall gewesen. 73 Prozent der befragten Makler hat demnach noch keine Honorarberatung durchgeführt.

 Makler zweifeln an Akzeptanz der Kunden

Makler, die eine positive Haltung zur Honorarberatung haben, begründen diese mit geringerer Stornogefahr (acht Prozent) sowie fairer Entlohnung und Transparenz (jeweils fünf Prozent). Als Nachteil der Honorarberatung werden der Umfrage zufolge am häufigsten mangelnde Akzeptanz von Kundenseite (17 Prozent), geringere Einnahmen (elf Prozent) und zu hohen Kosten (zehn Prozent) angeführt.

Honorarberatung-Makler in Honorarberatung: Makler haben Vorbehalte

Quelle: Maklermanagement.ag

Auch bei der Frage nach der  Bereitschaft der Kunden, für Beratung und Betreuung ein Honorar zu bezahlen, spielt demnach die Akzeptanz eine große Rolle. Laut der Umfrage sind die Makler der Ansicht, dass Kunden für eine ganzheitliche Beratung und kontinuierliche Betreuung durchschnittlich lediglich 380 Euro bezahlen würden. Demgegenüber beziffern die Makler demnach den eigenen Aufwand im Durchschnitt auf 1.200 Euro pro Beratung.

Kunden kennen die Kosten einer Beratung nicht

“Dieses Ergebnis ist wenig überraschend. Bisher wissen doch die wenigsten Kunden, was eine gute Beratung kostet. Stundensätze, die in der öffentlichen Diskussion von Seiten des Verbraucherschutzes aufgerufen werden, verzerren das Bild und wecken falsche Erwartungen. Sobald es mehr Angebote zur Honorarberatung gibt, werden Beratungsumfang und sein Wert in Euro und Cent transparenter”, kommentiert Jürgen Riemer, Vorstand der Maklermanagement.ag.

Für die Online-Maklerbefragung “Vermittler-Puls 2014” im Auftrag der Maklermanagement.ag und der Basler Versicherungen hat das Marktforschungsinstitut YouGov Anfang September 2014 Makler befragt, die im Privatkundenmarkt mit dem Schwerpunkt Lebensversicherung tätig sind. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Kreise: Chinesischer Versicherer Anbang will an die Börse

Der chinesische Versicherungsriese Anbang liebäugelt Kreisen zufolge mit einem Börsengang für einen Teil seiner Geschäfte. Möglich sei ein IPO der heimischen Lebensversicherungssparte sowie einiger Überseetöchter berichtete am Mittwoch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Immobilien

EPX: Baugenehmigungen halten Preisanstieg nicht auf

Trotz steigender Baugenehmigungszahlen sind auch im Juli die Kaufreise für Wohnimmobilien weiter gestiegen, denn der Bedarf wächst schneller als das Angebot. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index EPX für Juli hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Bedingt disruptionsbereit

Disruption gehört zu den schrecklichen Modebegriffen der digitalen Wirtschaft, das langsam zu einem Unwort verkommt. Eine disruptive Technologie (englisch disrupt – unterbrechen, zerreißen) ist laut Wikipedia “eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt.” 

mehr ...

Berater

GetSafe kooperiert mit 1822direkt

Das Insurtech GetSafe hat eine strategische Partnerschaft mit der Direktbank 1822direkt, einer Tochter der Frankfurter Sparkasse, vereinbart. Gemeinsam soll ein digitaler Versicherungsservice für Bankkunden in das Online-Banking integriert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...