Anzeige
Anzeige
28. Februar 2014, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMD 2: EU-Parlament verabschiedet Entwurf

Am 26. Februar hat das Europäische Parlament den Richtlinienvorschlag zur Versicherungsvermittlung (IMD 2) beschlossen. Der Entwurf sieht unter anderem eine Offenlegung der Provisionen auf Nachfrage vor.

IMD-2-Entwurf passiert EU-Parlament

Der aktuelle Entwurf der IMD 2 wird als nächstes in die Trilog-Verhandlungen zwischen Europäischer Kommission, Europäischem Rat und Parlament gehen.

Im Januar hatte der Wirtschafts- und Währungsausschuss (Econ) des Europäischen Parlaments über die IMD 2 abgestimmt. Mit der Verabschiedung war nach fast einem Jahr wieder Bewegung in die Überarbeitung der Vermittlerrichtlinie IMD. Auch der Econ-Ausschuss sah bereits eine Verpflichtung zur Offenlegung ihrer Provisionen vor.

Nun beginnen die Trilog-Verhandlungen zwischen Europäischer Kommission, Europäischem Rat und Parlament zum aktuellen IMD-2-Entwurf. Zur Frage der Offenlegung der Provisionen hat das Europäische Parlament beschlossen, dass nach dem neu eingeführten Artikel 17 die Art und Weise sowie die Quelle der Vergütung offenzulegen ist.

Eine zwingende Offenlegung (hard disclosure) ist nicht vorgesehen. Auf Nachfrage soll der Vermittler über weitere Details informieren. Weitere Einzelheiten soll die europäische Aufsichtsbehörde EIOPA bis Ende 2015 durch Leitlinien regeln.

BVK gegen Provisionsoffenlegung

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) kritisiert die Verpflichtung zur Provisionsoffenlegung im IMD-2-Entwurf. “Der BVK lehnt wie in der Vergangenheit einen grundsätzlichen Provisionsausweis als untauglich und nicht zielführend ab, denn um Versicherungsprodukte miteinander vergleichen zu können”, erklärt BVK-Präsident Michael H. Heinz.

“Kunden müssen die gesamten Abschlusskosten kennen, so wie sie bereits seit 2008 in Deutschland von Lebens- und Krankenversicherern in Euro und Cent ausgewiesen werden. Die Qualität der Versicherung ist nicht von der Provisionshöhe abhängig”, so Heinz weiter.

Als kritisch sieht der BVK auch die im IMD-2-Entwurf verankerte Konkretisierungsmöglichkeit durch EIOPA. Es müsse mit Spannung erwartet werden, wie die Mitgliedstaaten, die ausdrücklich die Erlaubnis erhalten haben, die Offenlegungspflichten in Bezug auf die Vergütung einzuführen oder gegebenenfalls beizubehalten, diese Möglichkeit nutzen werden, so der BVK.

BVK begrüßt Gleichbehandlung der Vertriebswege

Die Erweiterung des Anwendungsbereiches auf den Direktvertrieb durch Versicherungsunternehmen als auch auf den Internetvertrieb begrüßt BVK-Präsident Heinz ausdrücklich: “Damit ist die Forderung des BVK nach Gleichbehandlung der Vertriebswege erfüllt.”

Als Erfolg sei auch zu werten, dass für die Versicherungsanlageprodukte ein Provisionsverbot für den Fall der unabhängigen Beratung gestrichen wurde. Unklar sei jedoch weiterhin, welche Produkte letztendlich unter die Versicherungsanlageprodukte zu subsumieren sind. Dies gelte insbesondere für die klassische Lebensversicherung, so der BVK.

Das Europäische Parlament hat sich im IMD-2-Entwurf auch zu der Frage der Aus- und Weiterbildung positioniert. So werden zukünftig 200 Stunden in fünf Jahren als Fort- und Weiterbildung verpflichtend sein. Diese Regelung ist vor dem Hintergrund der Brancheninitiative “gut beraten” nur zu begrüßen, erklärt BVK-präsident Heinz. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...