Anzeige
26. November 2014, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infrastrukturfinanzierung: BdV warnt vor gelockerten Eigenkapitalvorschriften

Die Forderung der Versicherungswirtschaft, für Infrastrukturprojekte weniger Eigenkapital als bislang vorhalten zu müssen, stößt bei Verbraucherschützern auf Ablehnung. Das Prinzip, dass hohes Risiko mit hohem Eigenkapital zu unterlegen sei, werde damit aufgeweicht, warnte der Bund der Versicherten (BdV).

Infrastrukturfinanzierung: BdV warnt vor gelockerten Eigenkapitalvorschriften

Die Versicherungswirtschaft wünscht sich Erleichterungen bei der Finanzierung von Infrastrukturprojekten – dem Bund der Versicherten missfällt dies.

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hatte zuvor erklärt, dass die deutsche Versicherungswirtschaft verstärkt in Infrastrukturprojekte investieren wolle – vorausgesetzt die Politik komme der Branche bei der Finanzierung entgegen.

So macht sich der Verband dafür stark, dass entsprechende Projekte nur noch mit 20 bis 25 Prozent Eigenkapital unterlegt werden müssen und nicht mehr mit 49 Prozent, wie es das künftige EU-Finanzregelwerk Solvency II vorsieht.

BdV: Solide Altersvorsorge darf nicht auf riskanten Investitionen aufbauen

“Folgt man diesen Vorschlägen, ist das neue Aufsichtsrecht Solvency II von vornherein gescheitert”, kritisierte BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein die Forderung des Versicherungsverbandes in einer Mitteilung von Dienstag. Eine solide Altersvorsorge dürfe nicht auf riskanten Investitionen aufbauen, warnte der Verbraucherschützer und verwies dabei auf “hochriskante Projekte wie den Flughafen Berlin-Brandenburg oder Stuttgart 21”.

Wenn sich die Politik zu diesem Schritt entscheide, so Kleinlein weiter, dann sei eine risikobasierte Aufsicht der Versicherungsunternehmen nicht mehr möglich. “Hier wird fahrlässig mit der Sicherheit und Stabilität der Deutschen Lebensversicherung gespielt.”

Kleinlein warnt vor Teilprivatisierung der Infrastruktur “durch die Hintertür”

GDV-Präsident Erdland schlägt laut Kleinlein vor, den Versicherern Garantien für ihre Investitionen auszusprechen. Etwaige Verluste gingen auf diese Weise allein zu Lasten des Steuerzahlers, schimpft der BdV-Vertreter. Das sei nichts anderes als “eine versteckte neue Staatsverschuldung”. Um das Symbol der schwarzen Null im Staatshaushalt zu bewahren, so Kleinlein, solle eine Teilprivatisierung der Infrastruktur “durch die Hintertür erfolgen”.

Der BdV geht davon aus, dass der Versicherungsverband seine Forderung nach veränderten Rahmenbedingungen auf der am Mittwoch stattfindenden Mitgliederversammlung in Berlin, zu der auch Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet wird, bekräftigt. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...