Anzeige
3. Dezember 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Anzahl der Wechselbereiten steigt

2,9 Millionen Deutsche hatten Anfang November geplant, ihre Kfz-Versicherung zum 30. November zu wechseln, so eine aktuelle Studie des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov. Ob die grundsätzliche Wechselbereitschaft auch der tatsächlichen Wechselquote entspricht, ist demnach von zahlreichen Faktoren abhängig.

Kfz-Versicherung: Fast drei Millionen wollen wechseln

Insgesamt 2,9 Millionen Deutsche hatten Anfang November die konkrete Absicht, ihre Kfz-Versicherung zum Stichtag zu wechseln.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der wechselbereiten Inhaber einer Kfz-Versicherung laut Yougov um 700.000 Personen gestiegen. Demnach habe sich das Wechselpotenzial um 32 Prozent erhöht. Das sind die aktuellen Ergebnisse der zum siebten Mal in jährlicher Folge erscheinenden Yougov-Studie “Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2014”.

Ersparnis als wichtigstes Wechselmotiv

In ihrer Analyse haben die Studienautoren zahlreiche Faktoren ermittelt, die bestimmen, ob sich die grundsätzliche Bereitschaft, eine neue Kfz-Versicherung abzuschliessen, tatsächlich zu einem Wechsel führen. Für 72 Prozent der befragten Wechselbereiten ist das häufigste Wechselmotiv die Aussicht, durch den Abschluss einer neuen Kfz-Versicherung Geld zu sparen.

Bei 33 Prozent ist es laut der Studie “zum jährlichen Habitus geworden”, ihre Kfz-Versicherung jedes Jahr im November zu überprüfen. Ganze 16 Prozent haben demnach festgestellt, dass ihr aktueller Tarif teurer geworden ist und suchen deswegen eine günstigere Alternative.

Werbung als Wechselimpuls

Der Werbung kommt der Studie zufolge eine immer größere Rolle als Impulsgeber zum Kfz-Versicherungswechsel zu. Demnach berichten aktuell mehr Kfz-Versicherte als im Vorjahr, dass sie Werbung von Anbietern von Kfz-Versicherungen bewusst wahrgenommen haben. Die Studienautoren vermuten daher, dass der Anteil der tatsächlichen Wechsler bis Ende November höher ausfallen könne als im Vorjahr.

In einer zweiten Erhebungswelle im Dezember wird Yougov alle Teilnehmer erneut befragen, ob sie ihre Wechselabsicht in die Tat umgesetzt haben beziehungsweise woran ein Wechsel doch noch gescheitert ist. Die Marktforscher haben 2.024 Entscheider und Mitentscheider in Versicherungsangelegenheiten vom 9. bis 15. November befragt, die mindestens eine Kfz-Versicherung besitzen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Vielen ist gar nicht klar das bei einem Wechsel schnell mal ein paar Hundert Euro pro Jahr gespart werden können. Sonst würde jeder von den teureren Anbietern weg gehen.

    Kommentar von Jan Lanc — 6. Dezember 2014 @ 17:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...