18. Dezember 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Blatt wendet sich wieder”

Eric Bussert, Vertriebsvorstand der HanseMerkur-Versicherungsgruppe, spricht im Interview mit Cash. über die aktuelle Marktlage in der Privaten Krankenversicherung (PKV), das Wachstumsfeld betriebliche Krankenversicherung und den Ausbau der hauseigenen Vertriebsorganisation.

Krankenversicherung

“Wir betreiben in Deutschland alle verfügbaren Vertriebskanäle. Daraus ergibt sich, dass wir natürlich in unserem größten Standbein, der Krankenversicherung, alle dort befindlichen Bereiche ausbauen wollen.”

Cash.: Sie sind stark in der privaten Krankenversicherung verankert. Welche Faktoren sind es, die dafür sorgen, dass der PKV-Vertrieb im nächsten Jahr oder vielleicht sogar im Schlussspurt dieses Jahres wieder Fahrt aufnimmt?

Bussert: Zunächst muss man sich natürlich die Gründe ansehen, warum die PKV ein, zwei doch zumindest schwierigere Jahre hinter sich gebracht hat. Ich glaube, das hat zwei wesentliche Ursachen.

Zum einen haben im letzten Jahr die massiven Diskussionen zum Thema Bürgerversicherung natürlich das Umfeld für die private Vollversicherung negativ beeinflusst. Zum anderen hatten wir letztes Jahr nahezu Jubeltiraden bei den gesetzlichen Krankenkassen, wenn man sich an die Berichterstattung erinnert.

Darüber hinaus haben die Diskussionen um das Thema Beitragsstabilität in der PKV oder Tarifwechselmöglichkeiten das Geschäft nicht eben erleichtert.

Wie ist die Situation aktuell?

In diesem Jahr wendet sich das Blatt langsam wieder. Wir stellen das in Gesprächen mit unseren Vertriebspartnern fest. Wir merken das aber auch in den Gesprächen mit unseren Kunden. Darüber hinaus sind die Zeiten großer Finanzpolster bei den gesetzlichen Kassen vorbei.

Wir werden wieder Zusatzbeiträge sehen, die für viele Kunden der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Jahre 2015 noch verschmerzbar sein werden, da der gestrichene Sonderbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent die Erhöhungen weitgehend kompensiert.

Aber ab 2016 müssen dann die Arbeitnehmer bei eingefrorenem Arbeitgeberanteil die Kostensteigerungen allein zahlen, was sie empfindlich treffen wird. Nicht zuletzt muss ein freiwillig Versicherter in der GKV über 700 Euro für seinen Krankenversicherungsschutz aufbringen.

Seite zwei: “Garantie bis Ende 2015 ausgesprochen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...