3. April 2014, 12:25

Lebensversicherung: Deutsche wollen Auszahlung ins Eigenheim stecken

Die Bundesbürger wollen die Auszahlung aus ihrer Lebensversicherung vor allem in ihr Zuhause investieren, so eine aktuelle GfK-Studie im Auftrag der Gothaer. An zweiter Stelle der “Zahltag-Wünsche” stehen demnach Urlaube und Weltreisen.

Auszahlung der Lebensversicherung

Mit der Auszahlung aus der Lebensversicherung das Eigenheim zu entschulden oder zu renovieren, steht ganz oben auf der Zahltag-Wunschliste der Deutschen.

“Die Lebensversicherer zahlen jährlich rund 40 Milliarden Euro für fällige, das bedeutet auslaufende Lebensversicherungen, aus. In dieser Summe sind beispielsweise Leistungen für Todesfälle oder Rentenleistungen noch nicht mitgerechnet, das bedeutet, die tatsächliche Leistung der Versicherer ist mit 76 Milliarden Euro fast doppelt so hoch”, sagt Nicolai Engel, Leiter Produktmanagement Leben bei der Gothaer Versicherung.

Um heraus zu finden, was mit dem gewaltigen Betrag der ausgezahlten Lebensversicherungsgelder passiert oder passieren soll, hat das Marktforschungsunternehmen GfK im Auftrag des Kölner Versicherungskonzerns über 1.000 Bundesbürger befragt.

Immobilien mehrfach in den Top Ten

Die eigene Wohnung oder das eigene Haus zu entschulden, steht der Umfrage zufolge mit 15,6 Prozent  nur knapp vor dem Plan, sich mit der Auszahlung aus der Lebensversicherung Urlaube oder Weltreisen zu gönnen (15,4 Prozent). Allerdings tauchen demnach unter den Top Ten der größten Wünsche noch zweimal Immobilien auf: Wohnung oder Haus renovieren (10,7 Prozent) sowie Wohnung oder Haus kaufen (7,7 Prozent).

Laut der Studie hat die Lebensversicherung zudem eine erhebliche Bedeutung als weiteres Einkommen bei der Finanzplanung im Alter. Demnach geben 13,3 Prozent der Befragten an, die Lebensversicherungs-Auszahlung für den Lebensunterhalt verwenden oder die laufenden Einkünfte aufstocken zu wollen. Keine Rolle spielen hingegen Hobbies, besondere Konsumwünsche wie Cabrios oder Möbel oder etwa ein Zweitwohnsitz im Ausland.

Auszahlung der Lebensversicherung

Quelle: Gothaer

11,8 Prozent der Lebensversicherungskunden wollen laut der Studie weitersparen. Fast jeder Zehnte (9,3 Prozent) denkt bei der Auszahlung seiner Lebensversicherung schon daran, Geld für die Kinder oder Enkel anzulegen.

“Es ist unsere Beratungsleistung als Versicherer, gerade junge Kunden frühzeitig auf die Lücke hinzuweisen, die im Alter zwischen den Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und dem bisherigen Einkommen droht, und natürlich auch Vorsorgemöglichkeiten aufzuzeigen. Denn im Alter sind die Wünsche groß und die Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung werden gerade für die jetzt junge Generation immer geringer ausfallen”, kommentiert Engel die Studienergebnisse. (jb)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Chef der Rentenversicherung: “Alterssicherung braucht ein gewisses Maß an Kontinuität”

Dr. Axel Reimann, Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, hat angesichts der Debatte um eine Reform der gesetzlichen Rentenversicherung vor “Schnellschüssen” gewarnt. Die bisherigen Pläne zu einer “Deutschland-Rente” sieht Reimann skeptisch.

mehr ...

Immobilien

USA: Zahl der schwebenden Hausverkäufe stagniert

In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im Juni weniger stark gestiegen als erwartet. Im Mai wurde sogar ein deutlicher Rückgang verzeichnet.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Geldpolitik weniger gelockert als erwartet

Japans Zentralbank hat die geldpolitischen Zügel nicht so stark gelockert wie viele Akteure an den Finanzmärkten erhofft hatten. An den Finanzmärkten sorgten die Entscheidungen der Bank of Japan (BoJ) am Freitag zunächst für Ernüchterung.

mehr ...

Berater

Limbisches Verkaufen: Lustgefühle wecken, Frustgefühle vermeiden

Die Hirnforschung betont die Bedeutung des Emotionssystems für Kaufentscheidungen. Entscheidend ist, auf Kundenseite positive Gefühle zu wecken und negative zu vermeiden: Lust statt Frust. Gastbeitrag von Helmut Seßler, INtem-Gruppe

mehr ...

Sachwertanlagen

Windkraft: Rekordjahr möglich

Die Windkraft-Branche rechnet mit einem Schub für Anträge auf Windparks an Land, da die bisherige Ökostrom-Förderung ausläuft. Wer seine Genehmigung 2016 bekommt und in den kommenden zwei Jahren baut, bekommt für den Strom noch gesetzlich festgelegte Garantiepreise. Die entfallen größtenteils mit der Reform des Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG).

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...