Anzeige
9. Juli 2014, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer erwartet fallendes Provisionsniveau

Der neue Vorstandsvorsitzende des Kölner Versicherers Gothaer, Dr. Karsten Eichmann, rechnet mit einer Absenkung der Abschlusskosten in der Lebensversicherung. Im Vertrieb plant Eichmann, den Multi-Kanal-Ansatz auszubauen. Bis 2016 soll die Direktversicherungstochter Asstel zur alleinigen Marke Gothaer verschmelzen.

Lebensversicherung: Gothaer erwartet fallendes Provisionsniveau

Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Leben und Kranken (links), erläutert mit dem neuen Konzern-Chef, Karsten Eichmann, die künftige strategische Ausrichtung des Kölner Versicherers.

Sowohl Eichmann, als auch Leben-Chef Michael Kurtenbach betonten auf der Bilanzpressekonferenz der Gothaer gestern in Köln, dass sich das Provisionsniveau in der Lebensversicherung nach unten bewegen werde. Wie hoch die Absenkung ausfalle, müsse sich aber erst noch zeigen, so Kurtenbach.

Bei den Verwaltungskosten liege man mit einer Kostenquote von 2,1 Prozent bereits unter Marktniveau (2,3 Prozent). Ziel ist laut Eichmann eine weitere Absenkung der Verwaltungskostenquote.

Gothaer sieht Handlungsbedarf bei Abschlusskosten

Als weitaus schwieriger dürfte sich für die Gothaer die Absenkung der Vertriebskosten erweisen. So räumte Kurtenbach ein, dass man sich bei der Vermittlervergütung “im Markt bewegen” müsse. Gleichwohl sehe man Handlungsbedarf bei den Abschlusskosten, betonte der Vorstandsvorsitzende der Gothaer Leben und Kranken.

Zwar verzichtet der Gesetzgeber auf eine Provisionsobergrenze, jedoch sieht das neue Lebensversicherungsreformgesetz vor, dass die Assekuranz ab 1. Januar 2015 anstatt 40 Promille nur noch 25 Promille der Abschlusskosten bilanziell geltend machen darf. Dadurch werden Versicherer, die hohe Vergütungen auszahlen, stärker belastet. Bisherige Provisionsmodelle, die stark auf die Abschlussvergütung ausgerichtet sind, dürften daher verstärkt unter Druck geraten.

Kurtenbach: Höchstzillmerungssatz gilt auch für Fondspolicen

Kurtenbach geht zudem davon aus, dass die Absenkung des Höchstzillmerungssatzes nicht nur für klassische Leben-Produkte gilt, sondern auch für Fondspolicen: “Wir interpretieren das Gesetz so.” Fondsgebundene Rentenversicherungen stellen bei der Gothaer zusammen mit der betrieblichen Altersversorgung und biometrischen Lösungen die Schwerpunkte des Neugeschäfts dar. Deren gemeinsamer Anteil lag im vergangenen Jahr bereits bei 86 Prozent.

SBU war “Volltreffer im Markt”

Vor allem die Entwicklung der selbständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) sorgt bei den Kölnern für zufriedene Mienen. Seit Einführung der SBU vor zwei Jahren wurden nach eigenen Angaben über 21.000 Verträge mit einem Beitragsvolumen von rund 615 Millionen Euro platziert. Man habe mit dem Produkt einen “Volltreffer im Markt” erzielt, so Kurtenbach.

Seite zwei: Multikanal-Strategie für mehr Wachstum

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...