Anzeige
Anzeige
11. Juli 2014, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat winkt Reform der Lebensversicherung durch

Nun ist es amtlich: Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) hat heute den Bundesrat passiert und damit die letzte parlamentarische Hürde genommen. In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause billigte die Länderkammer das Gesetzespaket der großen Koalition aus CDU/CSU und SPD. Die Grünen kritisierten das Gesetzgebungsverfahren.

Lebensversicherungsreformgesetz: Bundesrat gibt grünes Licht

Der Bundesrat hat die Reform der Lebensversicherung gebilligt.

Wie der Infomationsdienst “Versicherungsmonitor” berichtet, kritisierte die Bremer Bürgermeisterin Karoline Linnert (Grüne) den hohen Zeitdruck, mit dem der Gesetzentwurf durch das parlamentarische Verfahren “gehetzt” worden sei. Das Regelwerk selbst sei “ernüchternd”, wird Linnert zitiert. Die Grünen-Politikerin hielt den einzigen Redebeitrag zum LVRG.

Regelungen im Überblick

Das bereits am vergangenen Freitag vom Bundestag verabschiedete Gesetz sieht unter anderem vor, den Höchstrechnungszins für neu abgeschlossene Lebensversicherungen von 1,75 auf 1,25 Prozent abzusenken und die Bewertungsreserven aus festverzinslichen Wertpapieren nicht mehr in voller Höhe an ausscheidende Versicherungsnehmer weiterzugeben.

Die weiteren Regelungen des Gesetzes gibt es hier im Überblick: Lebensversicherungsreformgesetz beschlossen (lk)

Foto: Bundesrat

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Aussage, das Kunden bei sogenannten Billigtarifen ihre Gesundheitspolitik selbst steuern wollen, ist ein Hohn. Wer den Markt kennt und weiss wie diese Tarife verkauft worden sind und an wen, der muss über diese Aussage laut lachen.
    Immer wenn wir auf Kunden treffen die solche Tarife haben, bekommen wir als Antwort auf die Frage : Warum haben Sie diesen Tarif gewählt : Der Vermittler hat gesagt das hier alles drin ist und es deutlich billiger als in der gesetzlichen ist.
    Punkte wie offener Hilfsmittelkatalog, Gebührenordnung, lebenserhaltende Maßnahmen usw sind diesen Kunden unbekannt.
    Und merkwürdigerweise, wenn man diesen Menschen erklärt was wirklich in diesen Tarifen versichert ist, sagen bisher alle das sie bei solchen Informationen das niemals gemacht hätten.

    Kommentar von A. Finke — 17. Juli 2014 @ 09:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...