Anzeige
24. Juni 2014, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: LV-Reform bringt kleinere Anbieter in Nöte

Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) könnte laut einer Analyse der Unternehmensberatung Q_Perior dazu führen, dass Versicherer ihr Neugeschäft aufgeben und Vermittler aufgrund sinkender Provisionen verstärkt zu zahlungskräftigen Gesellschaften abwandern.

LV-Reform bringt kleinere Anbieter in Nöte

Q_Perior-Experte Frank Hammer: “Das LVRG betrifft den gesamten Vertriebsapparat der Gesellschaften.”

“Niedrige Rendite und sinkende Attraktivität sowie steigende Vertriebskosten veranlassen womöglich nicht wenige Gesellschaften dazu, das Neugeschäft bei Lebensversicherungen endgültig einzustellen”, teilt Q_Perior mit. Die Berater führen diese Entwicklung unter anderem auf die geplante Reduzierung des Garantiezinses zurück. Dieser soll laut LVRG zum 1. Januar 2015 um 0,5 Prozentpunkte auf nur noch 1,25 Prozent sinken.

Versicherer müssten in Vorleistungen treten, um Provisionsniveau zu halten

Insbesondere bei kleineren Lebensversicherern werde der finanzielle Druck als Folge der Reform erheblich steigen, prognostizieren die Q_Perior-Berater. Denn sollte das LVRG wie geplant umgesetzt werden, dürfen die Versicherungsunternehmen ab Januar 2015 nur noch 2,5 statt vier Prozent der Abschlusskosten für eine Lebensversicherung bilanziell geltend machen.

Dies hätte zur Folge, dass die Versicherer künftig deutlich stärker als bisher in Vorleistung treten müssten, um das aktuelle Vergütungsniveau im Vertrieb zu halten, meint Q_Perior-Experte Frank Hammer. Dies wirke sich nachteilig auf Gesellschaften aus, denen der finanzielle Spielraum für zusätzliche Vertriebsaufwände fehle.

Vermutlich seien die betroffenen Versicherer gezwungen, bei den Provisionen zu sparen, so Hammer. “Provisionskürzungen sorgen beispielsweise bei Maklerpools und strukturierten Vertrieben für Finanzierungsengpässe”, erläutert der Vertriebsexperte die Auswirkungen. Diese Engpässe beträfen vor allem unterstützende Prozesse etwa durch Spezialisten, Führungskräfte oder Marketing.

Wegen der üblichen Querfinanzierungen wirke das Gesetz auch über die Sparte Leben hinaus, sagt Hammer und betont: “Das LVRG betrifft den gesamten Vertriebsapparat der Gesellschaften.”

Kritik an Provisionsoffenlegung

Die vom LVRG angestrebte Offenlegung der Provisionen sehen die Q-Perior-Berater kritisch. Eine Transparenz “auf Euro und Cent” berge nicht nur Vorteile, heißt es. “Allein der Blick auf die Kosten verrät noch nichts über die Qualität einer Beratung oder von empfohlenen Versicherungsprodukten”, sagt Experte Hammer.

“Vielmehr setzt eine qualifizierte Entscheidung, ob die aufgerufenen Kosten gerechtfertigt sind oder nicht, genau diese Beratung erst voraus. Die Katze beißt sich in den Schwanz.” Weiter geht Hammer davon aus, dass viele Versicherer jetzt damit beginnen, ihre Vertriebs- und Vergütungsstrukturen auf den Prüfstand zu stellen.

Insbesondere alternative Bezahlmodelle wie laufende Provisionen im Ausschließlichkeitsvertrieb oder Konzepte zu Honorarberatungen rückten dabei in den Fokus. (lk)

Foto: Q_Perior

Anzeige

1 Kommentar

  1. Es sind doch ohnehin zu viele Gesellschaften am Markt. Und die kleinen Anbieter haben ohnehin kaum Gewicht, wenn die weg sind wird es kaum jemandem auffallen.

    Kommentar von Jan Lanc — 25. Juni 2014 @ 09:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...