Anzeige
Anzeige
6. Juni 2014, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungswirtschaft und Ökonomen geißeln EZB-Politik

Mit deutlicher Kritik hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf die gestern beschlossene Absenkung des Leitzinses durch die Europäischen Zentralbank (EZB) reagiert. Die Reduzierung von 0,25 auf 0,15 Prozent, sei “verfehlt und unangemessen”. Unterstützung findet der GDV beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Leitzinssenkung: Versicherungswirtschaft und Ökonomen geißeln EZB-Politik

Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (links), und Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, üben scharfe Kritik an der Zinsentscheidung der EZB.

Der Schritt der EZB markiere “eine neue Eskalationsstufe”, sagte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland gestern in Berlin. “Mit der Maßnahme wird das erschreckend niedrige Zinsniveau weiter verfestigt, zu Lasten der Vorsorgesparer in Deutschland.” Die Sparanstrengungen der Deutschen würden durch die EZB untergraben, so Erdland. Deshalb sei der Verband in Sorge.

Weiter kritisierte Erdland, dass die niedrigen Zinsen kaum noch Wachstumsimpulse auslösten. Wichtiger sei daher die Fortsetzung der Strukturreformen, um die Wettbewerbsfähigkeit der südlichen Länder zurückzugewinnen. Nur so finde Europa auf den Wachstumspfad zurück, betonte Erdland.

Zinssenkung verpufft in Südeuropa

Schützenhilfe erhielt Erdland durch Professor Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Er halte die Zinssenkung für ungeeignet, so Hüther, um die Kreditvergabe in den Südländern der Euro-Zone anzukurbeln. “Dort liegt das Problem bei den Banken, deren Unrat in den Bilanzen neue Kredite an Mittelständler verhindert”, wetterte der Ökonom.

Mit dem Zinsschritt werde es der EZB künftig noch schwerer fallen, zu “einer neutralen Politik zurückzukehren”, betonte Hüther, der “eher ein Zins von drei Prozent” für angemessen hält. Zugleich kritisierte der IW-Chef, dass die EZB mit ihrer Politik die Gefahr von Preisblasen an der Börse schüre.

IW-Chef: “Vorsichtige Zinswende im zweiten Halbjahr 2015 möglich”

Das IW hatte im Auftrag des GDV eine Studie erstellt, die Hüther im Beisein Erdlands vorstellte. Darin schlagen die Ökonomen eine Anhebung der Zinsen in sehr kleinen Schritten vor, um die wirtschaftliche Entwicklung in Europa “nicht ungewollt zu belasten”. GDV-Präsident Erdland nahm die Empfehlung zu einer behutsamen Zinswende erfreut zur Kenntnis, denn die Entscheidung der EZB sei auch angesichts der aktuellen positiven Konjunkturprognosen für Europa “nicht gerechtfertigt”, betonte Erdland.

Zudem empfehlen die Wissenschaftler, dass die Notenbank die Finanzmärkte rechtzeitig auf Zinserhöhungen vorbereiten sollte, um keine Verunsicherung über die künftige Marschroute aufkommen zu lassen. Den Zeitpunkt für die Trendumkehr hält der IW-Direktor für bald gekommen: “Nach unserer Einschätzung ist eine vorsichtige Zinswende im zweiten Halbjahr 2015 möglich.”

Banken drohen Strafzinsen

Der EZB-Rat hatte auf seiner gestrigen Sitzung beschlossen, den Leitzins von 0,25 auf das Rekordtief von 0,15 Prozent abzusenken. Gleichzeitig nahmen die Notenbanker den Einlagenzins auf minus 0,1 Prozent herunter. Banken müssen künftig einen Strafzins bezahlen, wenn sie Geld bei der Zentralbank parken.

Die Währungshüter beschlossen zudem ein Kreditprogramm für Banken im Volumen von bis zu 400 Milliarden Euro. Die EZB verspricht sich von den Maßnahmen eine stärkere Kreditvergabe und in der Folge eine Ankurbelung der Wirtschaft, vor allem in den wachstumsschwachen Peripherie-Ländern der Euro-Zone. In großen Teilen der deutschen Wirtschaft stößt das Vorgehen der Zentralbank jedoch auf teils harsche Kritik. (lk)

Foto: GDV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...